+
Der Mount Everest ist mit 8848 Metern der höchste Berg der Welt

Mount Everest jetzt auch ans Internet angeschlossen

Kathmandu - Der höchsten Berg der Welt ist jetzt auch ans Internet angeschlossen: Im Basislager des Mount Everests wurden erstmals die technischen Möglichkeiten für den mobilen Internetempfang geschaffen.

Bergsteiger können nun vor ihrem Aufstieg zum Gipfel aus 5200 Metern Höhe Videobotschaften und E-Mails in die Heimat schicken. Das Netz ermöglicht dabei die derzeit schnellste Verbindungsgeschwindigkeit im Mobilfunkbereich. Bislang waren Alpinisten im Basislager Süd auf nepalesischer Seite des Everests auf Satellitentelefone angewiesen.

Bereits im April 2009 hatte das staatliche Unternehmen Nepal Telecom angekündigt, die Region am rund 8850 Meter hohen Mount Everest einschließlich Basislager und Gipfel an das Mobilfunknetz anzuschließen. Die Pläne wurde bislang jedoch nicht verwirklicht. Das erste Handy-Telefonat vom Gipfel wurde nach einem Bericht des Senders BBC schon im Frühjahr 2007 geführt.

Ein britischer Bergsteiger rief damals mit Hilfe einer chinesischen Mobilfunkstation in Reichweite des Everests unter anderem seine Familie an. Das chinesische Netz ist auch im Basislager Nord auf tibetischer Seite des Berges zu empfangen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Apple hat eingeräumt, dass es mit Tastaturen der neueren Macbook-Laptops Probleme gibt. Das US-amerikanische Technologieunternehmen reagiert mit kostenloser Reparatur.
Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
Die Kamera-Autos von Google sind wieder auf den Straßen in Deutschland unterwegs - allerdings nicht, um ihr Bild-Material für den Online-Dienst Street View zu verwenden.
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
YouTube und Instagram verschärfen ihren Konkurrenzkampf um Anbieter von Videoinhalten. Bei der Google-Videoplattform werden sie künftig auch Geld mit kostenpflichtigen …
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Podcasts erreichen immer mehr Zuhörer. Google schließt sich mit einer eigenen Android-App dem Boom an und will mit der Empfehlung von Inhalten auf Basis der …
Google bringt eigene Podcast-App für Android

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.