+
Der Software-Entwickler Mozilla hat die schwerwiegenden Sicherheitslücken in seinem E-Mail-Client Thunderbird wieder geschlossen.

Mozilla schließt Sicherheitslücken

Darum sollten Sie ihren Thunderbird jetzt aktualisieren

Berlin - Schadsoftware über Thunderbird: Mozilla schließt nun die schwerwiegenden Sicherheitslücken in seinem E-Mail-Client. Wer das Programm wieder risikofrei nutzen möchte, benötigt ein Update.

Nutzer des kostenlosen E-Mail-Clients Thunderbird sollten ihr Programm schnellstens auf den neuesten Stand bringen. Mit dem jüngsten Update schließt Entwickler Mozilla nämlich mehrere schwerwiegende Sicherheitslücken.

Durch sie könnten Angreifer das Programm zum Absturz bringen oder den Computer mit schädlicher Software infizieren, warnt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI).

Die Zeit zum Update drängt, da die Schwachstellen schon länger bekannt sind. Betroffen sind alle Versionen von Thunderbird für Linux, Windows und Mac OS X.

Hier gibt's das Update

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
München - Die App „Meitu“ bietet besondere Möglichkeiten der Bildbearbeitung. Die sozialen Medien toben sich damit gerne aus. Doch für die neuen Filter zahlt man einen …
Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Hörbücher aus dem iTunes-Store bezieht Apple nun nicht mehr ausschließlich von Audible. Das ergaben Verfahren der EU-Kommission und des Bundeskartellamts gegen …
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
München - Sind Selfies gefährlich? Japanische Forscher haben herausgefunden, dass das Handy-Selbstportrait in Kombination mit einer beliebten Geste zum Sicherheitsrisiko …
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
Neue Smartphones und virtuelle Displays
Man könnte meinen, auf dem Tisch steht nur ein schnöder Toaster. Doch dahinter steckt der Xperia Projector von Sony. Er wirft Bedienoberflächen an die Wand. Neben diesem …
Neue Smartphones und virtuelle Displays

Kommentare