+
Der Firefox-Entwickler Mozilla entfernt "Web of Trust" aus dem Add-On-Store seines Browsers. Foto: Andrej Sokolow

Rauswurf für Add-On

Mozilla verbannt Erweiterung "Web of Trust" aus Firefox

Aus dem Skandal um "Web of Trust" zieht der Browser-Entwickler Mozilla nun seine Konsequenzen: Das umstrittene Add-On wird aus dem Firefox-Store entfernt. Der finnische "Web of Trust"-Anbieter kündigte indes eine Prüfung an.

Frankfurt/Main (dpa) - Die Erweiterung "Web of Trust" ist nach den schweren Datenschutz-Vorwürfen aus dem Add-On-Store des Browsers Firefox geflogen.

"Wir haben Beschwerden über "Web of Trust" erhalten, die damit zusammenhängen, wie transparent das Add-on arbeitet", erklärte die Mozilla-Stiftung,die hinter Firefox steht, der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung".

Man habe schließlich entschieden, "dass das Add-on diese Richtlinien verletzt". Deshalb sei es aus der Download-Kollektion entfernt worden, "bis der Hersteller diese Dinge korrigiert", zitierte die Zeitung Mozilla.

Die Entwickler der ins Zwielicht geratenen Browser-Erweiterung "Web of Trust" hatten zuvor angekündigt, sie wollten die Vorwürfe prüfen und eventuell Gegenmaßnahmen ergreifen. Das NDR-Fernsehen hatte diese Woche berichtet, "Web of Trust" habe im großen Stil Nutzerdaten ausgespäht und diese offenbar ungefragt an Dritte weitergegeben. Auf Basis der Informationen hätten auch Nutzer identifiziert werden können, während der Anbieter eine Anonymisierung der Daten versprochen habe, darunter auch Bundespolitiker.

"Wenn es Fälle gab, in denen Informationen nicht anonymisiert und geschützt wurden, werden wir das natürlich prüfen und wenn notwendig Maßnahmen treffen, um einen angemessenen Schutz unserer Nutzer sicherzustellen", erklärte ein Sprecher des finnischen "Web of Trust"-Anbieters.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fünf praktische Funktionen in iOS 11
Apples iOS 11 ist da. Neben einem aufgefrischten Design bringt das Betriebssystem für iPhone, iPad und iPod touch auch einige lang erwartete neue Funktionen mit sich. …
Fünf praktische Funktionen in iOS 11
McAfee: Avril Lavigne ist der "gefährlichste Promi" im Netz
Wer im Internet nach Musikern sucht, kann auf bösartige Webseiten stoßen. Bei der Sängerin Avril Lavigne sei dem Softwarehersteller McAfee zufolge die Wahrscheinlichkeit …
McAfee: Avril Lavigne ist der "gefährlichste Promi" im Netz
Schadsoftware im CCleaner: Neue Version installieren
Dem Wartungs-Werkzeug Cleaner haben Hacker eine Schadsoftware untergeschoben. Wie sollten Nutzer reagieren, die davon betroffen sind?
Schadsoftware im CCleaner: Neue Version installieren
Platz schaffen auf dem Smartphone
Wenn die Kamera partout kein Bild mehr aufnehmen will, wird es Zeit, auf dem Smartphone wieder klar Schiff zu machen. Denn ein voller Speicher verhindert nicht nur neue …
Platz schaffen auf dem Smartphone

Kommentare