+
Medienunternehmer Rupert Murdoch will im Internet alle Nachrichtenangebote seines Konzerns kostenpflichtig machen.

Murdoch-Konzern will Geld für Internet-Nachrichten

New York - Medienunternehmer Rupert Murdoch will im Internet alle Nachrichtenangebote seines weltweiten Konzerns kostenpflichtig machen. Er reagiert damit auf die heftige Werbe- und Medienkrise.

Immer mehr Medienhäuser denken über eine solche Abkehr von Gratis-News im Web nach. Allerdings ist umstritten, ob sich der Trend im Netz noch einmal umkehren lässt. Die digitale Revolution habe viele neue Vertriebswege eröffnet. “Aber sie hat Inhalte nicht gratis gemacht“, sagte Murdoch am Mittwochabend (Ortszeit) in New York . “Qualitätsjournalismus ist nicht billig.“

Die Pläne Murdochs stellen eine Zäsur dar

Zu Murdochs Medienimperium News Corporation zählen Traditionszeitungen wie die britische “The Times“ und das “Wall Street Journal“ und Boulevardblätter wie die Londoner “The Sun“ und die “New York Post“. Auch TV-Sender des Konzerns wie “Fox“ haben Nachrichten-Websites. Die Pläne Murdochs für ein Ende kostenloser Nachrichten im Web stellen eine Zäsur dar. Bei der Übernahme des Dow-Jones-Konzerns mitsamt dem “Wall Street Journal“ vor zwei Jahren dachte er noch laut über völlig kostenlose, nur werbefinanzierte Nachrichtenseiten nach.

Wandel im Medienbereich nicht ignorieren

Das Wirtschafts-Flaggschiff “Wall Street Journal“ setzt im Web bereits auf ein zu großen Teilen kostenpflichtiges Abo-Angebot. Auch der britische Konkurrent “Financial Times“ fährt eine solche Misch-Strategie aus Gratis-Inhalten und einem Teil für zahlende Abonnenten. Eine Branche , die ihre Inhalte einfach weggebe, kannibalisiere ihre Fähigkeit zu gutem Journalismus, sagte Murdoch in einer Telefonkonferenz laut US-Medien. “Der tumultartige und beispiellose Wandel im gesamten Medienbereich und besonders bei Zeitungen und Sendern kann nicht ignoriert werden.“

Trotz einer weltweit intensiven Diskussion verlangen bislang eher wenige Medienhäuser für den Zugang zu ihren Online-Auftritten Geld. Die News Corp. wolle noch im laufenden Geschäftsjahr mit der Umsetzung der neuen Strategie beginnen, so Murdoch. Weitere Details der Pläne nannte er zunächst nicht.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Quarterquest": Rätselspaß und Stadtführung in einem
Eine Stadt auf unterhaltsame Art erkunden - das gelingt mit Quarterquest. Übersetzt heißt das Quartier-Rätsel. Der Name ist Programm, denn beim Spaziergang durch ein …
"Quarterquest": Rätselspaß und Stadtführung in einem
Für die Party-Musik ein eigenes Konto am Rechner einrichten
Für die Party haben die Gastgeber eine Playlist angelegt, die den Abend über spielt. Nun können sie den PC sperren und so niemand an die Playlist lassen. Oder sie lassen …
Für die Party-Musik ein eigenes Konto am Rechner einrichten
TV im Internet: Alternative zu DVB-T2 HD, Kabel und Satellit
Mit dem Ende von DVBT bekommt der TV-Empfang über das Internet neuen Zulauf. Aber haben die Online-Dienste die gleichen Funktionen wie das lineare Fernsehen? Fünf …
TV im Internet: Alternative zu DVB-T2 HD, Kabel und Satellit
Mitarbeiter-Handbuch enthüllt! Das sind Facebooks geheime Lösch-Regeln
Hasskommentare und gewaltverherrlichende Videos sind auf Facebook stark verbreitet. Sätze wie „Ich hoffe, dich bringt jemand um.“ dürfen im Netz stehen bleiben. Das …
Mitarbeiter-Handbuch enthüllt! Das sind Facebooks geheime Lösch-Regeln

Kommentare