Mindestens 23 Tote bei Angriff auf Bus mit Christen 

Mindestens 23 Tote bei Angriff auf Bus mit Christen 

Musik aus dem Netz: Microsoft zieht nach

- Las Vegas - Der Software-Riese Microsoft steigt ins Geschäft mit kostenpflichtigen Songs aus dem Internet ein. Im Laufe des Jahres will der US-Konzern gemeinsam mit dem Musikkanal MTV eine Online-Plattform namens "Urge" an den Start bringen, wie Mitbegründer Bill Gates am Donnerstag ankündigte. Bislang beherrscht Konkurrent Apple mit "I-Tunes" den MP3-Markt.

"Urge ist von Musikfans für Musikfans programmiert worden", sagte Gates zur Eröffnung der Messe "Consumer Electronics" in Las Vegas. Nutzer könnten Songs aus einem Bestand von rund zwei Millionen Titeln einzeln kaufen oder über ein monatliches Abo beziehen.

Der Service soll in Microsofts Windows Media Player integriert werden und im ersten Halbjahr 2006 für Windows XP sowie für Nachfolge-Betriebssystem Windows Vista verfügbar sein. Über geplante Preismodelle gab Gates keine Einzelheiten bekannt.

Der Einstieg in das Internet-Musikgeschäft gilt als Angriff auf Apple. Der Konkurrent dominiert derzeit mit über 70 Prozent Anteil den kostenpflichtigen Musik-Markt im Internet; sein Service "I-Tunes" ist in Europa bereits seit Juni 2004 online.

MP3-Geräte mit Windows Media Player geplant

Auch im MP3-Hardware-Geschäft kann sich Apple trotz massiv wachsender Konkurrenz mit seinen I-Pod-Playern weiterhin als Marktführer behaupten. Doch auch in diesem Marktsegment will Microsoft dem Computerhersteller offensiv entgegen treten. Der Softwaregigant kündigte portable Abspielgeräte mit installiertem Microsoft Media Player unter anderem von Toshiba und LG Electronics an.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dragon Ball Xenoverse 2 kommt für Nintendo Switch
Mit Son Goku ein Kamehameha abfeuern oder mit Piccolo auf Vegeta losgehen - das geht in "Dragon Ball Xenoverse 2" von Bandai Namco. Das Spiel soll nun auch für die …
Dragon Ball Xenoverse 2 kommt für Nintendo Switch
Whatsapp-Ortungs-Funktion: So sieht man, wo die Freunde gerade sind
München - Eine neue Testversion von WhatsApp ermöglicht es, seine Freunde in Echtzeit zu Orten. Kommt das Update bald auch nach Deutschland? 
Whatsapp-Ortungs-Funktion: So sieht man, wo die Freunde gerade sind
Knapp jeder Zweite hat Gesundheits-Apps auf dem Smartphone
Unser Leben wird immer mehr über das Smartphone geregelt und kontrolliert. Von Nachrichten-Apps bis hin zur Scanner-App. Gesundheits-Applikationen liegen ebenfalls stark …
Knapp jeder Zweite hat Gesundheits-Apps auf dem Smartphone
Handy mit Karten- oder Netzsperre lohnt sich häufig nicht
Es gibt sie noch immer: Netlock- oder SIM-Lock-Sperren für Smartphones. Die Geräte sind dafür günstiger als ohne Sperre. Dennoch zahlen Nutzer unterm Strich meist drauf.
Handy mit Karten- oder Netzsperre lohnt sich häufig nicht

Kommentare