+
Wer Musik-Remixe erstellt, sollte sich vorab über die Urheberrechte informieren. Sonst droht ein Rechtsstreit. Foto: Jens Kalaene/dpa

Gesetzlich geregelt

Musik-Remixe und -Mashups bergen rechtliche Risiken

Musikalische Experimente können spannende Klänge hervorbringen. Doch wer Musik mischt, sollte vorab die Urheberrechte abklären. Denn bei Verletzung der Rechte drohen teils hohe Strafen.

Berlin (dpa/tmn) - Klangtüftler sollten für Musik-Remixe und -Mashups auf urheberrechtlich unbedenkliches Song-Material zurückgreifen, wenn sie eine Veröffentlichung planen. Sonst drohen rechtliche Probleme, warnt das Urheberrechtsportal "iRights.info".

Zwar können Samples im Interesse der Kunstfreiheit auch ohne Rechteklärung an der verwendeten Aufnahme erlaubt sein. Die Hürden dafür seien aber recht hoch und die juristischen Klärungen im Zweifel kompliziert und teuer.

Urheberrechtsfreies Song-Material oder solches, das unter Creative-Commons-Lizenzen (CC) veröffentlicht wurde, die Abwandlungen und Bearbeitungen explizit erlauben, findet sich etwa auf dem Musikportal CCMixter oder im Internet Archive. Wer beim Editieren den privaten Bereich nicht verlässt, kann seiner Kreativität natürlich freien Lauf lassen und auch mit geschütztem Material arbeiten.

Zwar verzichten viele Musikfirmen und andere Rechteinhaber den Angaben zufolge darauf, wegen Remixen von geschütztem Material zu klagen, gerade wenn es sich um Fans handelt, die offenkundig keine kommerziellen Interessen verfolgen. Eine Garantie dafür gebe es aber nicht.

Bei Remixen werden Songs verändert und neu abgemischt. Unter Mashups versteht man das Verflechten unterschiedlicher Songs.

CCMixter

Internet Archive

Tipps auf "iRights.info"

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bildschirmdiagonale: Halb so groß wie Sitzabstand
Ein neuer Fernseher soll her. Aber wie groß ist groß genug? Und was kann man bei der Auswahl des Gerätes noch beachten - etwa um Strom zu sparen?
Bildschirmdiagonale: Halb so groß wie Sitzabstand
Smart Home-Systeme für Licht: Nützlich oder moderner Schnickschnack?
Fast jeder Bereich des Lebens kann vernetzt werden, so auch die Lichtsteuerung in den eigenen vier Wänden. Ist das wirklich sinnvoll oder kann man sich das Geld sparen?
Smart Home-Systeme für Licht: Nützlich oder moderner Schnickschnack?
Netzneutralität: Experten befürchten Folgen in Deutschland
Mit der Aufhebung der Netzneutralität ermöglicht die US-Telekomaufsicht eine Ungleichbehandlung von Daten. Gegen Bezahlung werden etwa Internetdienste bevorzugt …
Netzneutralität: Experten befürchten Folgen in Deutschland
Apple bringt leistungsstarke Pro-Ausgabe des iMac
Der Mac Pro kommt wieder auf den Markt. Für die Neuauflage hat ihn Apple mit einigen Extras ausgestattet. Damit soll der All-in-one-Rechner vor allem Grafik- und …
Apple bringt leistungsstarke Pro-Ausgabe des iMac

Kommentare