+
Zieht gegen Musikindustrie vor Gericht: Harvard-Professor Charles Nesson ist der Anwalt des verklagten Studenten.

Student und Prof kämpfen gegen Musikindustrie

500 Dollar waren dem amerikanischen Verband der Musikindustrie wohl nicht genug. Bis zu einer Million Dollar will er von einem 24-jährigen Studenten. Der Student klagt - mit prominenter Hilfe.

Der Harvard-Professor Charles Nesson vertritt den Bostoner Studenten Joel Tannenbaum vor Gericht. Der Vorwurf: Tannenbaum soll vor einigen Jahren sieben Lieder von einer Filesharing-Plattform heruntergeladen und 816 Songs bereitgestellt haben. Der Verband der amerikanischen Musikindustrie (RIAA) will Schadensersatz und bezieht sich auf ein Gesetz, aus dem sich die Summe von bis zu einer Million Dollar (rund 792.000 Euro) als Forderung ableiten lässt, erklärt Jetzt.de.

Dagegen will sich Joel Tannenbaum wehren. Er hat bei Facebook die Gruppe Joel Fights Back against RIAA eingerichtet. Sein Anwalt ist in Amerika renommiert - und er gilt als Spezialist für Internetrecht. Das beweist auch sein Blog.

Ein Radiointerview mit Charles Nesson gibt es zum Anhören auf der Internetseite von MediaBerkman. Ein deutsches Interview führte Readers-Edition.de.

Allgemeine Informationen zum Urheberrecht der Musikindustrie stellt Jetzt.de bereit.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Apple hat eingeräumt, dass es mit Tastaturen der neueren Macbook-Laptops Probleme gibt. Das US-amerikanische Technologieunternehmen reagiert mit kostenloser Reparatur.
Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
Die Kamera-Autos von Google sind wieder auf den Straßen in Deutschland unterwegs - allerdings nicht, um ihr Bild-Material für den Online-Dienst Street View zu verwenden.
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
YouTube und Instagram verschärfen ihren Konkurrenzkampf um Anbieter von Videoinhalten. Bei der Google-Videoplattform werden sie künftig auch Geld mit kostenpflichtigen …
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Podcasts erreichen immer mehr Zuhörer. Google schließt sich mit einer eigenen Android-App dem Boom an und will mit der Empfehlung von Inhalten auf Basis der …
Google bringt eigene Podcast-App für Android

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.