+
Zieht gegen Musikindustrie vor Gericht: Harvard-Professor Charles Nesson ist der Anwalt des verklagten Studenten.

Student und Prof kämpfen gegen Musikindustrie

500 Dollar waren dem amerikanischen Verband der Musikindustrie wohl nicht genug. Bis zu einer Million Dollar will er von einem 24-jährigen Studenten. Der Student klagt - mit prominenter Hilfe.

Der Harvard-Professor Charles Nesson vertritt den Bostoner Studenten Joel Tannenbaum vor Gericht. Der Vorwurf: Tannenbaum soll vor einigen Jahren sieben Lieder von einer Filesharing-Plattform heruntergeladen und 816 Songs bereitgestellt haben. Der Verband der amerikanischen Musikindustrie (RIAA) will Schadensersatz und bezieht sich auf ein Gesetz, aus dem sich die Summe von bis zu einer Million Dollar (rund 792.000 Euro) als Forderung ableiten lässt, erklärt Jetzt.de.

Dagegen will sich Joel Tannenbaum wehren. Er hat bei Facebook die Gruppe Joel Fights Back against RIAA eingerichtet. Sein Anwalt ist in Amerika renommiert - und er gilt als Spezialist für Internetrecht. Das beweist auch sein Blog.

Ein Radiointerview mit Charles Nesson gibt es zum Anhören auf der Internetseite von MediaBerkman. Ein deutsches Interview führte Readers-Edition.de.

Allgemeine Informationen zum Urheberrecht der Musikindustrie stellt Jetzt.de bereit.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

No-Name-Geräte: Welche lohnen sich wirklich?
Ein iPhone für 1000 Euro, eine Siemens-Waschmaschine für 1200 Euro – lohnt sich das wirklich? Wie gut sind die Alternativen der Billighersteller? Kann das englische …
No-Name-Geräte: Welche lohnen sich wirklich?
Nintendo-Konsole Switch im Test: Super Mario schick wie nie
München - Super Mario bekommt eine neue Heimat. Nachdem der Kult-Klempner zuletzt mit einer App auf dem iPhone fremdging, erscheint am 3. März die neue Nintendo-Konsole …
Nintendo-Konsole Switch im Test: Super Mario schick wie nie
Videoplattform Vine schließt am 17. Januar
Twitter schaltet seine Video-Plattform Vine ab. Die zugehörige Webseite wird dann in ein Archiv umgewandelt, neue Beiträge können nicht mehr veröffentlicht werden.
Videoplattform Vine schließt am 17. Januar
Virtueller Baukasten für Lego-Fans
Mit Lego lassen sich beeindruckende Dinge bauen. Das muss nicht unbedingt mit echten Bausteinen sein: Wer mag, kann auch virtuelle Lego-Meisterwerke erschaffen.
Virtueller Baukasten für Lego-Fans

Kommentare