+
Zieht gegen Musikindustrie vor Gericht: Harvard-Professor Charles Nesson ist der Anwalt des verklagten Studenten.

Student und Prof kämpfen gegen Musikindustrie

500 Dollar waren dem amerikanischen Verband der Musikindustrie wohl nicht genug. Bis zu einer Million Dollar will er von einem 24-jährigen Studenten. Der Student klagt - mit prominenter Hilfe.

Der Harvard-Professor Charles Nesson vertritt den Bostoner Studenten Joel Tannenbaum vor Gericht. Der Vorwurf: Tannenbaum soll vor einigen Jahren sieben Lieder von einer Filesharing-Plattform heruntergeladen und 816 Songs bereitgestellt haben. Der Verband der amerikanischen Musikindustrie (RIAA) will Schadensersatz und bezieht sich auf ein Gesetz, aus dem sich die Summe von bis zu einer Million Dollar (rund 792.000 Euro) als Forderung ableiten lässt, erklärt Jetzt.de.

Dagegen will sich Joel Tannenbaum wehren. Er hat bei Facebook die Gruppe Joel Fights Back against RIAA eingerichtet. Sein Anwalt ist in Amerika renommiert - und er gilt als Spezialist für Internetrecht. Das beweist auch sein Blog.

Ein Radiointerview mit Charles Nesson gibt es zum Anhören auf der Internetseite von MediaBerkman. Ein deutsches Interview führte Readers-Edition.de.

Allgemeine Informationen zum Urheberrecht der Musikindustrie stellt Jetzt.de bereit.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dragon Ball Xenoverse 2 kommt für Nintendo Switch
Mit Son Goku ein Kamehameha abfeuern oder mit Piccolo auf Vegeta losgehen - das geht in "Dragon Ball Xenoverse 2" von Bandai Namco. Das Spiel soll nun auch für die …
Dragon Ball Xenoverse 2 kommt für Nintendo Switch
Whatsapp-Ortungs-Funktion: So sieht man, wo die Freunde gerade sind
München - Eine neue Testversion von WhatsApp ermöglicht es, seine Freunde in Echtzeit zu Orten. Kommt das Update bald auch nach Deutschland? 
Whatsapp-Ortungs-Funktion: So sieht man, wo die Freunde gerade sind
Knapp jeder Zweite hat Gesundheits-Apps auf dem Smartphone
Unser Leben wird immer mehr über das Smartphone geregelt und kontrolliert. Von Nachrichten-Apps bis hin zur Scanner-App. Gesundheits-Applikationen liegen ebenfalls stark …
Knapp jeder Zweite hat Gesundheits-Apps auf dem Smartphone
Handy mit Karten- oder Netzsperre lohnt sich häufig nicht
Es gibt sie noch immer: Netlock- oder SIM-Lock-Sperren für Smartphones. Die Geräte sind dafür günstiger als ohne Sperre. Dennoch zahlen Nutzer unterm Strich meist drauf.
Handy mit Karten- oder Netzsperre lohnt sich häufig nicht

Kommentare