Musikbranche stellt erneut Online-Tauschbörsen an den Pranger

- Die Musikbranche macht trotz anders lautender Studien erneut die Musiktauschbörsen im Internet für ihre weiter sinkenden Umsätze verantwortlich. Die Verkäufe von Audio-CDs seien in den USA im ersten Halbjahr 2002 um 5,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gefallen, teilte der Verband Recording Industry Association of America (RIAA) am Montag (Ortszeit) in Washington mit.

<P>Schuld daran sei vor allem das illegale Herunterladen von Musik aus dem Internet und das illegale Kopieren von CDs, hieß es. Dies habe eine Studie der Marktforschung Peter D. Hart Research Associates ergeben. Die Zahl der beschlagnahmten CDs sei im gleichen Zeitraum um 69,9 Prozent gestiegen.</P><P>Erst vor rund zwei Wochen war das Marktforschungsinstitut Forrester Research in einer Studie auf ein gegenteiliges Ergebnis gekommen. Eine ganze Reihe anderer Ursachen sei für die Umsatzeinbußen verantwortlich, darunter zum Beispiel die allgemeine wirtschaftliche Rezession sowie die Konkurrenz durch Video-Spiele und DVDs, hieß es.</P><P>Die Marktforschungen Ipsos Reid und Jupiter Communication hatten zuvor mit Umfragen belegt, dass Nutzer von Tauschbörsen genauso viel oder sogar mehr Geld für den Kauf von CDs ausgeben würden. Die RIAA beruft sich dagegen auf eine Untersuchung der Marktforschung Peter D. Hart Research Associates unter 860 Internet-Musik-Konsumenten vom Mai 2002. Danach hätten 41 Prozent derer, die mehr Musik herunterladen als noch vor sechs Monaten, auch entsprechend weniger CDs als vor diesem Zeitpunkt gekauft.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Pokémon Go" erhält Tauschmodus und Trainer-Freundschaften
Als "Pokémon Go" vor zwei Jahren erschien, tummelten sich mancherorts unzählige Monsterjäger auf den Straßen. Dabei dürfte die ein oder andere Freundschaft entstanden …
"Pokémon Go" erhält Tauschmodus und Trainer-Freundschaften
Stiftung Warentest wehrt sich: Streit um Löschung von Google-Treffern
Wer in der Google-Trefferliste Links zu Seiten mit beleidigendem Inhalten sperren lässt, muss damit rechnen, dass die Seiten weiterhin über Umwege bei Google zu finden …
Stiftung Warentest wehrt sich: Streit um Löschung von Google-Treffern
Bevölkerung sieht EU-Datenschutzverordnung skeptisch
Seit dem 25. Mai sind die neuen EU-Bestimmungen zum Umgang mit Personendaten in Kraft. Eine Studie zeigt, was die Menschen in Deutschland von der DSGVO halten.
Bevölkerung sieht EU-Datenschutzverordnung skeptisch
Falsche PC-Fehlerhinweise ignorieren
Die Bundesnetzagentur geht gegen eine neue Version des sogenannten Tech-Support-Betrugs vor. Die Behörde hat vier Rufnummern gesperrt, hinter denen vermeintliche …
Falsche PC-Fehlerhinweise ignorieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.