Musik-Industrie einigt sich mit zwölfjähriger "Musikpiratin"

- Washington - Die amerikanische Musikindustrie hat sich mit einer Zwölfjährigen wegen illegalen Verbreitens von Musiktiteln über das Internet außergerichtlich geeinigt. Danach wird die Mutter des Mädchens dem Verband der Musikindustrie (RIAA) 2000 Dollar (1790 Euro) zahlen, wie US-Medien am Mittwoch berichteten. Die Summe entspricht damit zwei Dollar pro Song.

<P>Das Mädchen hatte mehr als 1000 Titel übers Internet geschickt. Der Verband hatte am vergangenen Montag Klage gegen insgesamt 261 Personen eingereicht.</P><P>Die Zwölfjährige aus New York erfüllte die RIAA-Auflage sich zu entschuldigen. "Mir tut Leid was ich getan habe. Ich liebe Musik und wollte den Künstlern, die ich mag nicht schaden", sagte Brianna LaHara nach dem Abschluss des Vergleichs.</P><P>Den 261 Personen wird vorgeworfen, jeweils rund 1000 urheberrechtlich geschützte Lieder über das Internet verbreitet zu haben. Laut Klageschrift droht ihnen eine Strafe von 750 bis 150 000 Dollar (673 bis 135 000 Euro) pro Song.</P><P>Die RIAA repräsentiert die fünf größten Musikfirmen der Welt, die Universal Music Group, Warner Music Group, Sony Music Entertainment, BMG Entertainment und EMI.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nächstes Android soll Kamera- und Mikrofonzugang beschränken
Gute Nachrichten für Android-Nutzer: In der kommenden Version des Betriebssystems wird darauf Wert gelegt, dass Apps nicht dauerhaft auf Mikrofon und Kamera zugreifen …
Nächstes Android soll Kamera- und Mikrofonzugang beschränken
Spiele-Charts: Von Herzklopfen und Prügelknaben
Gegensätzlicher könnten die Vorlieben der iOS-Gamer kaum sein: Während die einen derzeit einer interaktiven Bilderbuchromanze verfallen sind, bringen die anderen …
Spiele-Charts: Von Herzklopfen und Prügelknaben
Top-Apps: Medaillenfieber und der perfekte Schlag
In Pyeongchang ‎regnet es derzeit Medaillen. Auch die App Charts stehen diese Woche ganz im Zeichen der Olympischen Winterspiele und deren Übertragung. Denn besonders …
Top-Apps: Medaillenfieber und der perfekte Schlag
Anbieter ringen um richtigen Weg beim Breitbandausbau
Wie schnell ist das Internet? Diese Frage dürfte in Deutschland je nach Standort unterschiedlich beantwortet werden. Die Anbieter machen nach eigenem Bekunden zwar Tempo …
Anbieter ringen um richtigen Weg beim Breitbandausbau

Kommentare