+
Der Betreiber Line Corporation gibt den Musikdienst MixRadio auf. Foto: Selin Verger

Musikstreaming-Dienst MixRadio wird eingestellt

Wer mit seinem Smartphone gern Radio hört, konnte dafür bisher auch die Nokia-App MixRadio verwenden. Doch die Nutzer müssen sich nun nach einer Alternative umsehen. Der Musikdienst wird von seinem Anbieter aufgegeben.

Berlin (dpa/tmn) - Der einst von Nokia ins Leben gerufene Musikstreaming-Dienst MixRadio wird eingestellt. Einen genauen Termin nannte der aktuelle Betreiber Line Corporation noch nicht.

Nutzer müssten aber damit rechnen, dass das Musikstrecken-Radio mit einem kostenlosen Basisangebot "in den kommenden Wochen" abgeschaltet wird. Der japanische Anbieter, der auch den gleichnamigen Messenger Line betreibt, hatte MixRadio Ende 2014 von Microsoft übernommen und das App-Angebot von Windows Phone auch auf Android und iOS ausgeweitet.

Das Unternehmen will sich nach eigenen Angaben auf seinen Messenger konzentrieren. Mit Line Music bietet es weiterhin einen Musikdienst an - derzeit allerdings nur in Japan und Thailand.

Ankündigung

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Oreo-Updates für Samsung S8 und S7 manuell einspielen
Software-Updates stellen die reibungslose Smartphone-Nutzung sicher und schließen eventuelle Sicherheitslücken. Üblicherweise ploppen Updates Over-the-air auf, können …
Oreo-Updates für Samsung S8 und S7 manuell einspielen
Schöne Tierfotos schießt man nicht von oben herab
Gute Tierfotografie ist definitiv nicht einfach. Nicht nur, dass der Fotograf sich einem Tier nicht mitteilen kann, auch körperlich ist er gefordert. Was für ein …
Schöne Tierfotos schießt man nicht von oben herab
Starker Sound und Siri-Schwächen mit Apples HomePod
Nach dem Überraschungserfolg mit den drahtlosen AirPods-Ohrhörern startet Apple mit dem vernetzten Lautsprecher HomePod sein zweites Soundprojekt. Deutsche Interessenten …
Starker Sound und Siri-Schwächen mit Apples HomePod
Instagram warnt Nutzer nicht mehr vor Screenshots in Stories
Schnell einen Screenshot von einem sonst nur zeitlich begrenzt abrufbaren Inhalt machen - darüber wurden Nutzer der Foto Plattform Instagram bisher informiert. Doch in …
Instagram warnt Nutzer nicht mehr vor Screenshots in Stories

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.