+
Der Betreiber Line Corporation gibt den Musikdienst MixRadio auf. Foto: Selin Verger

Musikstreaming-Dienst MixRadio wird eingestellt

Wer mit seinem Smartphone gern Radio hört, konnte dafür bisher auch die Nokia-App MixRadio verwenden. Doch die Nutzer müssen sich nun nach einer Alternative umsehen. Der Musikdienst wird von seinem Anbieter aufgegeben.

Berlin (dpa/tmn) - Der einst von Nokia ins Leben gerufene Musikstreaming-Dienst MixRadio wird eingestellt. Einen genauen Termin nannte der aktuelle Betreiber Line Corporation noch nicht.

Nutzer müssten aber damit rechnen, dass das Musikstrecken-Radio mit einem kostenlosen Basisangebot "in den kommenden Wochen" abgeschaltet wird. Der japanische Anbieter, der auch den gleichnamigen Messenger Line betreibt, hatte MixRadio Ende 2014 von Microsoft übernommen und das App-Angebot von Windows Phone auch auf Android und iOS ausgeweitet.

Das Unternehmen will sich nach eigenen Angaben auf seinen Messenger konzentrieren. Mit Line Music bietet es weiterhin einen Musikdienst an - derzeit allerdings nur in Japan und Thailand.

Ankündigung

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neues Surface Pro mit 13 Stunden Akkulaufzeit
Microsoft hat mit dem "Surface Pro" eine runderneuerte Version seines wandlungsfähigen Tablets vorgestellt. Das lautlose Modell soll mit einer Laufzeit von 13,5 Stunden …
Neues Surface Pro mit 13 Stunden Akkulaufzeit
Whatsapp-Warnung vor "Tobias Mathis" - Virus?
Whatsapp-Nutzer werden derzeit vor dem Kontakt mit einem Tobias Mathis gewarnt. Das Ganze ist ein Kettenbrief, der in ähnlicher Form schon seit langem seine Runde dreht. …
Whatsapp-Warnung vor "Tobias Mathis" - Virus?
Chaos Computer Club hackt Iris-Scanner des Samsung Galaxy S8
Das Smartphone mit dem eigenen Iris-Muster zu entsperren, soll Daten vor fremdem Zugriff schützen. Dieses Sicherheitsversprechen ist offenbar etwas hochgegriffen. …
Chaos Computer Club hackt Iris-Scanner des Samsung Galaxy S8
Darum feiern Computer-Experten diese Go-Partie 
Wuhan - Im Schach sind Computer mittlerweile kaum mehr zu schlagen. Beim japanischen Brettspiel Go hatte 3000 Jahre lang der Mensch die Nase vorn - bis jetzt.
Darum feiern Computer-Experten diese Go-Partie 

Kommentare