+
Beim internationalen Musikstreaming-Dienst Deezer ist nun auch die Buchung eines Familientarifs möglich. Foto: Selin Verger

Bis zu sechs Nutzer möglich

Musikstreamingdienst Deezer führt Familientarif ein

Deezer zieht gleich: Nach Spotify und Apple Music lässt sich nun auch beim Musikstreamingdienst Deezer ein Familientarif für bis zu sechs Personen buchen. Bedingung ist, dass die Nutzer dieselbe Adresse haben.

Berlin (dpa/tmn) - Der Musikstreamingdienst Deezer bietet ab sofort einen Familienmodus an. Dabei können bis zu sechs Nutzer gemeinsam auf den Katalog zugreifen und Musik hören. Die Kosten liegen bei rund 15 Euro im Monat - ein Einzelzugang kostet knapp 10 Euro.

Jedes Familienmitglied erhält ein eigenes Musikprofil, ein Family-Mix erstellt basierend auf dem Musikgeschmack aller Familienmitglieder automatische Playlisten. Unter Familie versteht Deezer, dass die Nutzer unter einer Adresse gemeldet sind. Das Unternehmen behält sich eine Überprüfung vor. Jedes Familienmitglied kann bis zu zwei Abspielgeräte registrieren, beim Hauptaccount sind es drei Geräte.

Mit dem Familienmodus zieht Deezer mit dem Markt gleich: Die Konkurrenten Spotify und Apple Music bieten den geteilten Zugang schon länger an.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Test Halo Wars 2: Die Quadratur des Kreises
Mit „Halo Wars 2“ wagt Microsoft ein Experiment: Konsolenspieler sollen sich für das Konzept der Echtzeitstrategie erwärmen. Klappt das? Zum Test:
Test Halo Wars 2: Die Quadratur des Kreises
Alter Whatsapp-Status kommt zurück
Mountain View - Gerade erst hatte Facebook eine neue Status-Funktion in seinem Whatsapp-Messenger eingeführt. Jetzt macht das Unternehmen eine Kehrtwende.
Alter Whatsapp-Status kommt zurück
iPhone fängt Feuer
Tuscon - Es ist der Horror für jeden Smartphonebesitzer. Man zieht das Gerät vom Ladekabel ab, plötzlich fängt es Feuer. Was Besitzer eines Samsung Galaxy Note 7 …
iPhone fängt Feuer
Google greift WhatsApp mit neuem Android-Messenger an
Mountain View - WhatsApp gilt als der Messenger-Dienst Nummer Eins. Jetzt will Google mit einer eigenen App angreifen.
Google greift WhatsApp mit neuem Android-Messenger an

Kommentare