Überraschung im Dschungelcamp: Ein Kandidat hat das Lager verlassen!

Überraschung im Dschungelcamp: Ein Kandidat hat das Lager verlassen!
+
Die bisherige Gema-Sperrtafel bei Youtube ist mit der Einigung nun Geschichte.

Musikvideos freigeschaltet

Einigung mit Gema: Nervige Youtube-Sperre ist weg

München - Immer wieder saßen Musikfans in Deutschland vor dem Rechner und mussten statt eines Musikvideos eine nervige Sperrtafel bei Youtube ansehen. Das ist nun vorbei. 

Gute Nachrichten für deutsche Musikfans: Die Videoplattform YouTube und die Rechte-Verwertungsgesellschaft Gema haben sich auf einen Lizenzvertrag geeinigt. 

Bereits seit dem frühen Dienstagmorgen gebe es die sogenannten roten Sperrtafeln nicht mehr, die YouTube-Nutzer bei urheberrechtlich geschützten Videos bislang statt einiger Musikclips sahen. Das sagte eine Gema-Sprecherin. Zuvor hatte bereits die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ berichtet. Dank des Vertrags würden die Künstler, die Mitglied der Gema sind, nun auch für das Abspielen der Videos auf YouTube bezahlt, hieß es in einer Gema-Mitteilung. „Damit erhalten die von der GEMA vertretenen 70.000 Musikurheber und Verleger wieder eine Vergütung für die Nutzung ihrer urheberrechtlich geschützten Musikwerke“, schreibt die Gema auf ihrer Webseite. 

Verhandlungen dauerten sieben Jahre

Harald Heker, Vorstandsvorsitzender der GEMA, kommentiert die Vereinbarung mit Youtube so: „Nach sieben Jahren zäher Verhandlungen markiert der Vertragsabschluss mit YouTube einen Meilenstein für die Gema und ihre Mitglieder. Unserem Standpunkt, dass Urhebern auch im digitalen Zeitalter eine angemessene Vergütung zusteht, sind wir trotz aller Widerstände treu geblieben. Dennoch bestünden weiterhin unterschiedliche Rechtsauffassungen zwischen YouTube und der Gema darüber, ob YouTube oder die Uploader für die Lizenzierung der genutzten Musikwerke verantwortlich sind.

YouTube sprach von einer "bahnbrechenden Vereinbarung". Dank der Vereinbarung könnten Nutzer in Deutschland "ab sofort noch mehr ihrer Lieblingssongs auf YouTube genießen", erklärte die Plattform am Dienstag. Über die Summe, die YouTube pro Videoabruf an die Gema zahlt, wurde laut "faz.net" Stillschweigen vereinbart.

mb/dpa/afp

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

"test": Fernseher als Aktionsware meist kein guter Kauf
Paletten mit gestapelter Ware wecken den Jagdinstinkt vieler Käufer. Doch nicht alles, was auf diese Art und Weise günstig angeboten wird, ist auch wirklich ein …
"test": Fernseher als Aktionsware meist kein guter Kauf
"test": Mobilfunk- und Festnetzanbieter informieren zu wenig
Wie schnell ist ein Internetanschluss wirklich? Wie lang ist die Vertragslaufzeit? Solche Informationen müssen Telekommunikationsanbieter seit Juni 2017 transparent …
"test": Mobilfunk- und Festnetzanbieter informieren zu wenig
„Die with me“: Diese kuriose Messenger-App aktiviert sich nur in einem bestimmten Fall
Mit der neuen Messenger-App „Die with me“ können fremde User miteinander chatten - aber nur dann, wenn ein ganz bestimmter Fall eintritt.
„Die with me“: Diese kuriose Messenger-App aktiviert sich nur in einem bestimmten Fall
Apple bringt HomePod im Frühjahr nach Deutschland
Der Verkaufsstart für den HomePod von Apple ist raus. Ab 9. Februar wird der smarte Lautsprecher unter anderem in den USA erhältlich sein. Kunden in Deutschland müssen …
Apple bringt HomePod im Frühjahr nach Deutschland

Kommentare