+
Myspace arbeitet mit der Polizei zusammen.

Von Myspace gesperrte Sex-Täter wandern zu Facebook

Myspace macht Schlagzeilen, weil die Seite 90.000 Accounts von potentiellen Sex-Tätern gesperrt hat. Das Problem verlagert sich jetzt zu Facebook.

Seit zwei Jahren versucht die Videoplattform Myspace, überführte Sexualstraftäter aus seiner Mitgliederliste zu sperren. Nun nannte es auf Druck des Generalstaatsanwalts von Connecticut, Richard Blumenthal, eine Zahl: 90.000 Accounts von Straftätern hat Myspace gesperrt.

Das Problem ist dadurch jedoch nicht gelöst. Vielmehr verlagert es sich zum sozialen Netzwerk Facebook, wo sich einige der gesperrten Mitglieder einen Account angelegt haben. Genaue Angaben hat das Unternehmen noch nicht gemacht, schreibt Spiegel.

Jedoch haben die Mitarbeiter von TechCrunch nachgeforscht. In Amerika gibt es eine einsehbare Kartei von überführten Sexualstraftätern. TechCrunch glich die Namen mit Facebook-Einträgen ab und hat offensichtlich einige der Profilfotos hochgeladen.

Update

Torsten Kleinz vom Notizblog zweifelt an der Bedeutung der Zahlen und belegt sie mit merkwürdig wirkenden Fällen, die auch in der Statistik auftauchen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mobilfunk-Netztest: Telekom weiter vorn, Qualität steigt
Das Mobilfunknetz in Deutschland wird besser, aber alte Schwächen gibt es nach wie vor. Auch bei der Platzierung der drei großen Anbieter im "Chip"-Netztest gibt es …
Mobilfunk-Netztest: Telekom weiter vorn, Qualität steigt
Updates für HP-Drucker mit Sicherheitslücke
Mehrere Druckermodelle von HP weisen Sicherheitslücken auf. Ob das eigene Gerät betroffen ist, können Verbraucher auf einer Liste des Herstellers überprüfen. Zudem steht …
Updates für HP-Drucker mit Sicherheitslücke
Microsoft stellt PDF-Betrachter ein
Der Countdown für das Ende der Reader-App läuft: Microsoft wird das Programm im Februar 2018 abschalten. Nutzer können dann auf Alternativen ausweichen.
Microsoft stellt PDF-Betrachter ein
Chrome-Erweiterung schöpft Facebook-Daten ab
Eine Chrome-Erweiterung namens Browse-Secure gibt vor, den Google-Browser sicherer zu machen. Tatsächlich schöpft sie aber Kontaktdaten aus den sozialen Netzwerken …
Chrome-Erweiterung schöpft Facebook-Daten ab

Kommentare