+
Neben Windows Live und 2K Games soll auch das Playstation Network von dem Datenklau betroffen sein. Nutzern wird geraten, ihr Passwort zu ändern. Foto: Julian Stratenschulte/Archiv

Nach mutmaßlichem Hackerangriff - Besser Passwörter ändern

Berlin (dpa/tmn) - Ob es diesen neuen Hackerangriff auf Onlinedienste wie das Playstation Network tatsächlich gab, ist noch nicht ganz klar. Nutzer sollten aber sicherheitshalber ihr Passwort neu vergeben.

Nutzer von Windows Live, Playstation Network und 2K Games sollten vorsichtshalber die Passwörter ihrer Nutzerkonten ändern. Grund ist ein möglicher Hackerangriff auf diese Onlinedienste. Wie die Webseite "cnet.com" berichtet, haben Hacker mehrere Tausend Nutzernamen und Passwörter im Netz veröffentlicht, nach eigenen Angaben sind mehrere Millionen weitere Zugangsdaten in ihrem Besitz - darunter auch solche von Twitter, Electronic Arts Origin oder Facebook.

Ob es sich dabei um einen tatsächlichen Angriff handelt oder nicht - Nutzer sollten zur Sicherheit ihr Passwort ändern, um die eigenen Zugangsdaten vor Missbrauch zu schützen. Gute Passwörter haben nach Angaben des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) mindestens zwölf Zeichen, darunter Groß- und Kleinbuchstaben, Zahlen und Sonderzeichen.

Tipps des BSI zu sicheren Passwörtern

Bericht auf cnet.com (engl.)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mobilfunk-Netztest: Telekom weiter vorn, Qualität steigt
Das Mobilfunknetz in Deutschland wird besser, aber alte Schwächen gibt es nach wie vor. Auch bei der Platzierung der drei großen Anbieter im "Chip"-Netztest gibt es …
Mobilfunk-Netztest: Telekom weiter vorn, Qualität steigt
Updates für HP-Drucker mit Sicherheitslücke
Mehrere Druckermodelle von HP weisen Sicherheitslücken auf. Ob das eigene Gerät betroffen ist, können Verbraucher auf einer Liste des Herstellers überprüfen. Zudem steht …
Updates für HP-Drucker mit Sicherheitslücke
Microsoft stellt PDF-Betrachter ein
Der Countdown für das Ende der Reader-App läuft: Microsoft wird das Programm im Februar 2018 abschalten. Nutzer können dann auf Alternativen ausweichen.
Microsoft stellt PDF-Betrachter ein
Chrome-Erweiterung schöpft Facebook-Daten ab
Eine Chrome-Erweiterung namens Browse-Secure gibt vor, den Google-Browser sicherer zu machen. Tatsächlich schöpft sie aber Kontaktdaten aus den sozialen Netzwerken …
Chrome-Erweiterung schöpft Facebook-Daten ab

Kommentare