+
Freunde und Familien der Opfer in Bombay trauern

Nachrichten-Scout am Abend

Bombay in Angst und Schrecken

Unser Nachrichtenüberblick zeigt, wie präsent die Terroranschläge in Bombay sind - und wie wenig man über die Täter weiß.

In Bombay geht die Angst um. Wer die Täter der Terroranschläge sind, weiß noch keiner. Die Menschen treffen Vorsichtsmaßnahmen. Spiegel Online berichtet, Läden blieben geschlossen und Hotels wiesen westliche Touristen aus Angst vor neuen Anschlägen ab.

Die Süddeutsche Zeitung dokumentiert Augenzeugenberichte aus Bombay, die unfassbares Leid und übergroße Angst vermitteln.

Die Welt berichtet von möglichen Attentätern, die möglicherweise aus Pakistan kommen könnten und aus Großbritannien stammten.

Die Bild-Zeitung berichtet gewohnt reißerisch, die Terroristen hätten auch auf Babys, Frauen und Alte geschossen. Außerdem behauptet das Blatt, alle Fotos und Videos der Terroranschläge auf Bild.de anzubieten.

Einzig die Financial Times Deutschland berichtet von Renditen auf Rekordtiefstand und der drohenden Rezession.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Smartphones sind beliebteste Videospielgeräte
Ein schnelles Computerspiel auf dem Weg zur Arbeit? Dank Erfindung des Smartphones ist dies seit einigen Jahren möglich. Mittlerweile ist das Handy sogar die beliebteste …
Smartphones sind beliebteste Videospielgeräte
Falsches Google-Gewinnspiel oder angebliche Virenwarnung: So schützen Sie sich
In letzter Zeit werden Internet-User immer wieder von seriösen Seiten auf angebliche Gewinnspielseiten weitergeleitet oder bekommen falsche Virenwarnungen. Was steckt …
Falsches Google-Gewinnspiel oder angebliche Virenwarnung: So schützen Sie sich
Youtube im Inkognitomodus nutzen
In den meisten Webbrowsern können Nutzer einen Inkognitomodus aktivieren. In dieser Einstellung wird kein Surf-Verlauf anlegt. Auch YouTube bietet in der Android-App ein …
Youtube im Inkognitomodus nutzen
Erpressung nach angeblichem Pornoschauen
Zurzeit sind E-Mails mit der Drohung im Umlauf, privates Filmmaterial des Nutzers öffentlich zu machen, wenn dieser kein Geld zahle. Betroffene sollten auf den …
Erpressung nach angeblichem Pornoschauen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.