+
Bei Facebook ist bei Nacktheit Schluss mit lustig.

"Lächerlich"

Zu nackt: Facebook löscht Femen-Seiten

  • schließen

München - Die Nacktivistinnen von Femen haben Ärger mit Facebook. Das größte soziale Netzwerk der Welt hat wegen der Fotos der Oben-Ohne-Protest-Aktionen zwei Profile der Organisation geschlossen.

US-Präsident Obama, Kanzlerin Merkel und Topmodel-Sucherin Heidi Klum sind nur ein paar der prominenten "Opfer" der berühmt-berüchtigten Oben-ohne-Protest-Aktionen von Femen. Doch jetzt haben die Nacktivistinnen selber Ärger: Facebook hat das offizielle Profil der Frauenrechts-Gruppierung und die Seite von Femen France offline genommen. "Dann haltet ihr also Bilder einer weiblichen Brust für Pornographie? Ist das euer Ernst? Facebook, du machst dich damit nur lächerlich", kommentierte Femen Deutschland die Schließung wütend.

Obama-Besuch: Femen-Aktivistinnen festgenommen

Obama-Besuch: Femen-Aktivistinnen festgenommen

Laut der Statuten der Online-Plattform sind aber nicht nur Darstellungen von hartem Sex nicht erlaubt, auch nackte Tatsachen gehen laut den amerikanisch-prüden Vorschriften des Konzerns von Mark Zuckerberg nicht. Wortwörtlich heißt es in den Nutzungsbedingungen dazu: "Du wirst keine Inhalte posten, die: Hassreden enthalten, bedrohlich oder pornografisch sind, zu Gewalt auffordern oder Nacktheit sowie Gewalt enthalten."

Femen reagierte blitzschnell und griff zur Selbstzensur: Die fraglichen sekundären Geschlechtsmerkmale ihrer Mitglieder auf den Facebook-Fotos krönen jetzt weiße Punkte oder sind nurmehr unscharf zu erkennen. Die sittenstrengen Moralwächter erlaubten darauf zumindest der französischen Online-Dependance mittlerweile eine Rückkehr.

Protest "Oben ohne": Femen-Aktion in Tunis

Protest "Oben ohne": Femen-Aktion in Tunis

Dass Facebook bei nackten Nippeln gerne mal über das Ziel hinausschießt, ist bekannt. Die Ellenbogen einer badenden Blondine sorgten im vergangenen Jahr für Aufregung, weil sie auf den ersten Blick - nicht ganz unabsichtlich - aussahen wie Brustwarzen. Das scheinbar anstößige Foto entpuppte sich als Test einer Spaßseite - und das Netzwerk fiel prompt darauf herein. Nach kurzer Löschung erkannte man jedoch das peinliche Eigentor und entschuldigte sich.

hn 

Die lustigsten Facebook-Pannen der Welt

Die lustigsten Facebook-Pannen der Welt

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Letzte Chance zum Kauf? Apple nimmt offenbar beliebte iPhone-Modelle aus dem Sortiment
Laut Medienberichten plant Apple, zwei seiner iPhone-Modelle aus dem Sortiment zu nehmen. Kunden könnten nur noch wenige Wochen Zeit bleiben, um zuzuschlagen.
Letzte Chance zum Kauf? Apple nimmt offenbar beliebte iPhone-Modelle aus dem Sortiment
WLAN-Passwort einfach mit anderen iOS-Nutzern teilen
Will man bei Freunden oder Verwandten zum ersten Mal ins W-Lan, steht zunächst ein umständliches Passwort-Eintippen an. Das ist bei Nutzern von iOS 11 nun nicht mehr …
WLAN-Passwort einfach mit anderen iOS-Nutzern teilen
Instagram führt Fragen-Sticker ein
Um besser mit seinen Followern zu interagieren bringt Instagram eine neue Funktion: Neuerdings können Nutzer ihren Idolen oder Freunden beliebige Fragen stellen. Die …
Instagram führt Fragen-Sticker ein
Neue Funktion bei WhatsApp: Von dieser Änderung können alle profitieren
Nervige Gewinnspiele, Kettenbriefe - immer wieder werden WhatsApp-Nachrichten verschickt, die so viele Daten wie möglich von den Nutzern sammeln sollen. Damit könnte es …
Neue Funktion bei WhatsApp: Von dieser Änderung können alle profitieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.