Soziales Netzwerk erneut in der Kritik

Nacktbilder aus Rache gepostet - 14-Jährige verklagt Facebook

Belfast - Fiese Racheaktion: Immer wieder hatte ein Mann auf Facebook das Foto einer nackten 14-Jährigen gestellt. Da das soziale Netzwerk es nicht schaffte, dem einen Riegel vorzuschieben, klagt der Teenager jetzt.

Der Mann hatte sich das Nacktbild der Nordirin nach Aussage der Anwälte des minderjährigen Opfers durch Erpressung verschafft. Demnach postete er es wiederholt auf einer Art Online-Pranger auf Facebook. Sein Motiv: Rache. Diese Seiten werden nämlich zumeist von enttäuschten Ex-Freunden genutzt, um mit intimen Fotos ihre Verflossenen bloßzustellen.

Als die 14-Jährige davon erfuhr, handelte sie vollkommen richtig: Sie meldete die Bilder umgehend als "unangemessen" und tatsächlich verschwand das Foto von der Seite - doch nur für kurze Zeit. Fünfzehn Monate lang wurden sie immer wieder aufs Neue hochgeladen. Auf die Forderung der Jugendlichen, die betreffende Seite zu löschen, reagierte Facebook nicht.

Darum geht es in der Klage

Nun geht das Mädchen gerichtlich gegen den Mann vor. Auch das soziale Netzwerk selbst belangt sie wegen Missbrauchs privater Informationen, Fahrlässigkeit und Verstoßes gegen das Datenschutzgesetz. "Facebook hat die Macht, jeden Inhalt, der nochmals hochgeladen wird, zu blocken" sagen ihre Anwälte der BBC. Dabei habe Facebook durchaus die technischen Möglichkeiten, ein einmal beanstandetes Bild zu identifizieren und das erneute Hochladen zu verhindern.

Facebook ist sich jedoch keiner Schuld bewusst. "Das Foto wurde jedes Mal von der Seite genommen, wenn wir die entsprechende Benachrichtigung erhielten."

Debatte um Überwachung von Online-Inhalten

Das Gericht in Belfast hat in diesem Fall noch keine Entscheidung gefällt. Fest steht aber, dass sich Facebook seit einiger Zeit mit der Frage auseinandersetzen muss: Wie weitreichend darf und muss die Kontrolle von Inhalten in Social-Media-Plattformen sein?

Vor einer Woche erst stand der Social-Media-Riese in der Kritik, weil er ein historisches Foto aus dem Vietnam-Krieg von seiner Seite löschte. 

lg

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ungewollte Sprachnachrichten bei Alexa verhindern
Was in den eigenen vier Wänden gesprochen wird, ist nicht unbedingt für fremde Ohren bestimmt. Doch einem Paar in den USA verschaffte Alexa nun unerwünschte Mithörer. …
Ungewollte Sprachnachrichten bei Alexa verhindern
Für den Fall der Fälle: Dashcams im Praxistest
Das Urteil ist gesprochen, Dashcams sind als Beweismittel zugelassen worden, damit herrscht nun erstmals Rechtssicherheit beim Einsatz der Cockpit-Kameras im Auto. …
Für den Fall der Fälle: Dashcams im Praxistest
App-Charts: Fotos retuschieren und Musik hören
Von Entspannung bis Ästhetik - iOS-Apps machen vieles möglich. Derzeit greifen Nutzer gern auf ein Fotobearbeitungsprogramm und ein Musikstreaming-Dienst zurück. Beliebt …
App-Charts: Fotos retuschieren und Musik hören
Office für Mac verschickt Diagnose-Daten
Kürzlich führte Microsoft ein Update seiner Office-Software durch. Mac-Nutzer müssen nun zustimmen, dass Diagnose-Daten an den Hersteller übertragen werden - ohne die …
Office für Mac verschickt Diagnose-Daten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.