S-Bahn: Polizei ermittelt - Verspätungen auf Stammstrecke im Berufsverkehr

S-Bahn: Polizei ermittelt - Verspätungen auf Stammstrecke im Berufsverkehr

Soziales Netzwerk erneut in der Kritik

Nacktbilder aus Rache gepostet - 14-Jährige verklagt Facebook

Belfast - Fiese Racheaktion: Immer wieder hatte ein Mann auf Facebook das Foto einer nackten 14-Jährigen gestellt. Da das soziale Netzwerk es nicht schaffte, dem einen Riegel vorzuschieben, klagt der Teenager jetzt.

Der Mann hatte sich das Nacktbild der Nordirin nach Aussage der Anwälte des minderjährigen Opfers durch Erpressung verschafft. Demnach postete er es wiederholt auf einer Art Online-Pranger auf Facebook. Sein Motiv: Rache. Diese Seiten werden nämlich zumeist von enttäuschten Ex-Freunden genutzt, um mit intimen Fotos ihre Verflossenen bloßzustellen.

Als die 14-Jährige davon erfuhr, handelte sie vollkommen richtig: Sie meldete die Bilder umgehend als "unangemessen" und tatsächlich verschwand das Foto von der Seite - doch nur für kurze Zeit. Fünfzehn Monate lang wurden sie immer wieder aufs Neue hochgeladen. Auf die Forderung der Jugendlichen, die betreffende Seite zu löschen, reagierte Facebook nicht.

Darum geht es in der Klage

Nun geht das Mädchen gerichtlich gegen den Mann vor. Auch das soziale Netzwerk selbst belangt sie wegen Missbrauchs privater Informationen, Fahrlässigkeit und Verstoßes gegen das Datenschutzgesetz. "Facebook hat die Macht, jeden Inhalt, der nochmals hochgeladen wird, zu blocken" sagen ihre Anwälte der BBC. Dabei habe Facebook durchaus die technischen Möglichkeiten, ein einmal beanstandetes Bild zu identifizieren und das erneute Hochladen zu verhindern.

Facebook ist sich jedoch keiner Schuld bewusst. "Das Foto wurde jedes Mal von der Seite genommen, wenn wir die entsprechende Benachrichtigung erhielten."

Debatte um Überwachung von Online-Inhalten

Das Gericht in Belfast hat in diesem Fall noch keine Entscheidung gefällt. Fest steht aber, dass sich Facebook seit einiger Zeit mit der Frage auseinandersetzen muss: Wie weitreichend darf und muss die Kontrolle von Inhalten in Social-Media-Plattformen sein?

Vor einer Woche erst stand der Social-Media-Riese in der Kritik, weil er ein historisches Foto aus dem Vietnam-Krieg von seiner Seite löschte. 

lg

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mitteilung zu Mobilfunk-Preiserhöhung muss deutlich sein
Für Mobilfunkkunden hört sich "Tarifinformation" zunächst besser an als "Preiserhöhung". Doch solche Umschreibungen führen in die Irre oder sorgen dafür, dass der …
Mitteilung zu Mobilfunk-Preiserhöhung muss deutlich sein
CCleaner mit Virenscanner - bei Installation abwählen
Ein Doppelpack aus CCleaner und Virenscanner klingt erst einmal nach einem attraktiven Angebot. Doch wer bereits einen Virenscanner installiert hat, kann mit einem …
CCleaner mit Virenscanner - bei Installation abwählen
Zum Energiesparen Akku-Regler korrigieren
In Windows 10 lässt sich einstellen, wie leistungsfähig das System sein soll: Das hat im Akkubetrieb Einfluss darauf, wie lange der Akku das Gerät mit Energie versorgen …
Zum Energiesparen Akku-Regler korrigieren
Neu auf dem Markt: Frische Smartphones und HD-Audio
Musik-Streamingdienst Deezer lockt mit Musik kostenlos in Hifi-Qualität. Das gilt für Nutzer, die die neue Desktop-App herunterladen. Neu in den Regalen liegen zudem die …
Neu auf dem Markt: Frische Smartphones und HD-Audio

Kommentare