+
In Zukunft darf am Alpstein nur noch bekleidet gewandert werden, sonst wird's teuer.

Nacktwandern in Appenzell verboten

Appenzell-Innerrhoden - 200 Franken Strafe kostet es in Zukunft, am Alpstein im Adamskostüm zu wandern. Den Behörden des schweizer Kantons Appenzell wurden die vielen nackten Touristen zu viel.

Der Schweizer Kanton Appenzell-Innerrhoden wird nackte Wanderer künftig mit Geldbußen in Höhe von 200 Franken (rund 133 Euro) bestrafen. Das sieht ein neues Strafgesetz vor, das am Sonntag vom Parlament verabschiedet wurde.

Die spektakulärsten Nackt-Demos

Die spektakulärsten Nackt-Demos

Bergsportler im Adamskostüm hatten im vergangenen Herbst am Alpstein für Empörung bei bekleideten Alpinisten gesorgt. Eine Gruppe hatte die Bergregion zum idealen Nacktwanderer-Paradies auserkoren und dies im Internet unter nacktwandern.de öffentlich gemacht.

Das neue Gesetz untersagt außerdem Sitte und Anstand verletzendes Verhalten, Urinieren in der Öffentlichkeit, Lärm, groben Unfug und das Wegwerfen von Abfällen. Diese Taten gelten als Offizialdelikte und werden damit von Amts wegen strafrechtlich verfolgt.

Einen splitterfasernackten Wanderer hatte die Kantonspolizei in der vergangenen Saison erwischt. Die Ordnungshüter konnten ihm jedoch keine Geldbuße aufbrummen, weil es dafür kein Gesetz gab.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dragon Ball Xenoverse 2 kommt für Nintendo Switch
Mit Son Goku ein Kamehameha abfeuern oder mit Piccolo auf Vegeta losgehen - das geht in "Dragon Ball Xenoverse 2" von Bandai Namco. Das Spiel soll nun auch für die …
Dragon Ball Xenoverse 2 kommt für Nintendo Switch
Whatsapp-Ortungs-Funktion: So sieht man, wo die Freunde gerade sind
München - Eine neue Testversion von WhatsApp ermöglicht es, seine Freunde in Echtzeit zu Orten. Kommt das Update bald auch nach Deutschland? 
Whatsapp-Ortungs-Funktion: So sieht man, wo die Freunde gerade sind
Knapp jeder Zweite hat Gesundheits-Apps auf dem Smartphone
Unser Leben wird immer mehr über das Smartphone geregelt und kontrolliert. Von Nachrichten-Apps bis hin zur Scanner-App. Gesundheits-Applikationen liegen ebenfalls stark …
Knapp jeder Zweite hat Gesundheits-Apps auf dem Smartphone
Handy mit Karten- oder Netzsperre lohnt sich häufig nicht
Es gibt sie noch immer: Netlock- oder SIM-Lock-Sperren für Smartphones. Die Geräte sind dafür günstiger als ohne Sperre. Dennoch zahlen Nutzer unterm Strich meist drauf.
Handy mit Karten- oder Netzsperre lohnt sich häufig nicht

Kommentare