Napster startet neu

- Washington/Hamburg - Musikfans können bei dem Nachfolger der legendären Onlinetauschbörse Napster künftig Songs legal für 99 Cents herunter laden. Eine komplette, individuell zusammengestellte CD solle 9,95 Dollar kosten, teilte Napster am Donnerstag mit. Der neue Download-Dienst startete am Donnerstag als Testversion unter dem Titel Napster 2.0. Für die breite Masse der Internetnutzer werde das Angebot, das mehr als 500 000 Titel umfassen soll, innerhalb des kommenden Monats zugänglich gemacht werden, teilte die Firma Roxio am Donnerstag mit, die Napster übernommen hat.

<P>In den USA soll der kommerzielle Start am 29. Oktober erfolgen. Mit dem neuen Angebot versucht sich das Unternehmen auf dem Markt für legale, kostenpflichtige Musikdownloads zu etablieren. Dort muss Napster in den USA gegen andere Online-Musikanbieter wie Apple iTunes oder BuyMusic.com sowie gegen illegale Tauschbörsen wie Kazaa konkurrieren. In Deutschland sind ebenfalls diverse kommerzielle Anbieter auf dem Markt, zum Beispiel das musicload.de-Portal von T- Online.</P><P>Roxio Inc. hatte die Namensrechte für Napster für fünf Millionen Dollar erworben. Die ursprüngliche Tauschbörse Napster war im Jahr 2001 von einem US-Bundesgericht wegen Urheberrechtsverletzungen geschlossen worden. Zwischenzeitlich hatte der deutsche Bertelsmann- Konzern Napster Darlehen gewährt. Ziel war nach Angaben von Bertelsmann, Napster bei der Umwandlung in eine voll lizenzierte Musiktauschbörse zu unterstützen.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Smartphone-Speicher und Festplatten richtig löschen
Wer Speichermedien nur löscht, lässt mitunter viele wertvolle persönliche Daten auf ihnen zurück. Damit diese nicht in falsche Hände geraten, müssen ausrangierte …
Smartphone-Speicher und Festplatten richtig löschen
Falsche Drittanbieter-Forderungen: So wehren Sie sich
Fünf Euro für ein Klingelton-Abo? Und 2,99 Euro für einen Download, an den sich niemand erinnert? Solche Posten tauchen immer wieder in Mobilfunkrechnungen auf und …
Falsche Drittanbieter-Forderungen: So wehren Sie sich
ARM kündigt Chip für künstliche Intelligenz an
Smartphones und andere mobile Geräte werden bald viel besser Aufgaben künstlicher Intelligenz bewältigen können. Dafür sollen neue Chipdesigns von ARM sorgen. Und Apple …
ARM kündigt Chip für künstliche Intelligenz an
Router im Test: Mit welchem Gerät Sie am schnellsten online gehen
Und hopp! So ein schnelles Internet wünscht sich jeder. Klappt aber nicht immer. Lesen Sie, wie die Stiftung Warentest Router bewertet. Den Router zu wechseln, lohnt …
Router im Test: Mit welchem Gerät Sie am schnellsten online gehen

Kommentare