+
Für 100 Euro muss man beim Neffos C5L auf LTE nicht verzichten. TP-Link bietet das Smartphone auch in Grau an. Foto: TP-Link

Neffos-Smartphones: TP-Link wird Handyhersteller

Ursprünglich hat TP-Link Netzwerk-Geräte hergestellt. Jetzt will das chinesische Unternehmen expandieren. Im Fokus ist der Smartphone-Markt.

Berlin (dpa/tmn) - Verbrauchern ist TP-Link als Hersteller von Routern und anderen Netzwerk-Geräten ein Begriff. Nun steigt das chinesische Unternehmen in den Smartphone-Markt ein: Neffos heißen die ersten drei Handys von TP-Link.

In Deutschland soll ab März zunächst das Einsteigermodell Neffos C5L mit 4,5-Zoll-Display (854 mal 480 Pixel) und Vierkern-CPU Snapdragon 210 für 100 Euro zu haben sein. Zur Ausstattung gehören neben LTE und 1 Gigabyte (GB) RAM eine Acht-Megapixel-Kamera, 8 GB Speicher, der sich per SD-Karte auf bis zu 32 GB erweitern lässt, sowie ein 2000 Milliamperestunden starker Akku. Als Betriebssystem läuft auf dem zentimeterdicken und 154 Gramm schweren Dual-SIM-Smartphone Android 5.1 (Lollipop).

Technische Daten des Neffos C5L

Technische Daten aller drei Neffos-Smartphones

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Herbst-Update für Xbox One erschienen
Das Zocken mit der Xbox One wird noch komfortabler. Ein neues Update verschafft den Gamern nicht nur einen besseren Überblick über ihre Aktivitäten, auch der Austausch …
Herbst-Update für Xbox One erschienen
Umfragen in Instagram erstellen
Instagram-Nutzer können in ihren Stories nun auch Umfragen starten: Mit wenigen Handgriffen lässt sich eine Abstimmung einrichten.
Umfragen in Instagram erstellen
Hilfe bei Problemen mit Airplay-Streaming
Hi-Fi-Geräte, die Musik aus dem Heimnetzwerk abspielen, müssen manchmal mit großen Datenmengen fertigwerden. Wenn mit der Musik etwa das passende Album-Cover auf dem …
Hilfe bei Problemen mit Airplay-Streaming
Lücke in WLAN-Verschlüsselung: Was Nutzer wissen sollten
Drahtloses Internet hat inzwischen einen ähnlichen Stellenwert wie Strom, Wasser oder Gas. Das WLAN soll verfügbar sein und reibungslos funktionieren. Nun verunsichert …
Lücke in WLAN-Verschlüsselung: Was Nutzer wissen sollten

Kommentare