+
Ob sich die Bosse des sozialen Netzwerks über diese Auszeichnung freuen? Zweifelhaft.

Journalisten rügen Intransparenz

Facebook bekommt Negativ-Preis "Verschlossene Auster"

Hamburg  - Der Negativpreis "Verschlossene Auster" der Journalistenvereinigung Netzwerk Recherche geht in diesem Jahr an Facebook.

Die Journalistenorganisation Netzwerk Recherche vergibt ihren Negativpreis "Verschlossene Auster" für Informationsblockierer in diesem Jahr an Facebook. Damit werde der intransparente Umgang des US-Unternehmens mit Hasskommentaren im Internet kritisiert, teilte die Organisation am Samstag mit. "Dass Menschen Facebook für solche Botschaften missbrauchen, liegt nicht in der Verantwortung des Unternehmens. Wie die Firma dagegen vorgeht allerdings schon."

Netzwerk Recherche beklagte weiter: "Es war und ist nicht erkennbar, wann, ob und nach welchen Kriterien Löschungen vorgenommen werden." Nachforschungen auch von Journalisten dazu liefen weitgehend ins Leere. Eine Einladung des Netzwerks Recherche zur Jahreskonferenz in Hamburg und zu einer Gegenrede habe Facebook abgelehnt. Das Unternehmen widersprach demnach aber schriftlich der Kritik: Seit Herbst 2015 habe die Firma "eine Vielzahl an Maßnahmen im Kampf gegen Hasskommentare und Hetze ergriffen". Facebook informiere darüber "permanent, offen und transparent".

AFP/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rockstar kündigt Neuauflage von "L.A. Noire" an
Von dem beliebten Detektive-Spiel "L.A. Noire" wird es Mitte November eine neue Version geben. Neben einigen Neuerungen für die Konsolen ist vor allem die VR-Version für …
Rockstar kündigt Neuauflage von "L.A. Noire" an
"Robinson: The Journey" für die HTC Vive veröffentlicht
Neues Update für "Robinson: The Journey": Damit ist das Erkundungs-Abenteuer auch für das Virtual-Reality-Headset HTCs Vive nutzbar.
"Robinson: The Journey" für die HTC Vive veröffentlicht
Neue iPhones: Schnellladung benötigt Extra-Ladegerät
Die neuen iPhones von Apple sind da. Ein USB-Ladegerät ist in der Lieferung dabei. Doch wer sein iPhone schnell laden möchte, muss noch einmal in die Tasche greifen.
Neue iPhones: Schnellladung benötigt Extra-Ladegerät
Daten in der iCloud löschen
Apple-Benutern stehen 5 GB kostenloser Online-Speicher in der iCloud zur Verfügung. Wenn es dort eng wird, sollten gezielt Dateien gelöscht werden.
Daten in der iCloud löschen

Kommentare