Neuanschaffung lohnt nicht

- Kaum hat man sich an das Arbeiten mit Microsoft Office XP gewöhnt, schon haben Bill Gates' Softwaretüftler eine neue Überraschung parat: Office 2003. Ohne Microsoft Office geht heute kaum noch etwas. Die Software-Suite, die Tabellenkalkulation, Textverarbeitung, Präsentations- und Datenbanksoftware sowie Email- und Organisationsprogramme umfasst, ist heute auf nahezu jedem Rechner in kleinen und großen Unternehmen, aber auch in Unis, Schulen und Privathaushalten installiert.

<P>Mit dem neuen Office 2003 scheint Microsoft jedoch eher den Bereich der Geschäftskunden im Auge gehabt zu haben, denn Office 2003 ist nur ein Bestandteil des neuen "Microsoft Office System", das gleichzeitig mit Office 2003 vorgestellt wurde. Mit dem Microsoft Office System, der Pressemeldung zufolge einem "integrierten System für den Information Worker, bestehend aus Anwendungen, Servern und Services", sollen Unternehmen ihre Produktivität erhöhen können.</P><P>Was bringt das neue Office 2003 aber tatsächlich an Neuerungen? Neu ist, dass Word und Excel XML unterstützen und deshalb der Datenaustausch mit anderen Programmen und Systemen erleichtert wird. Ansonsten gibt es sowohl bei der Textverarbeitung, als auch bei der Tabellenkalkulation nur marginal Neues - neue Funktionen, die für Normal-Anwender interessant sein könnten, wurden nicht eingeführt. Alleine bei Outlook hat sich mehr getan: Eine neue Benutzeroberfläche sorgt für mehr Bedienungskomfort, ein integrierter Spam-Filter schützt vor unerwünschten Mails und eine neue Benachrichtigungsfunktion informiert über den Eingang neuer Mails, egal in welcher Anwendung man sich gerade befindet. Fazit: Die Anschaffung des neuen Office 2003 lohnt sich für private Anwender nicht - zumal der Preis für die Softwarepakete nicht von schlechten Eltern ist. Office 2003 erscheint in sechs Versionen für unterschiedliche Zielgruppen, die sich durch ihren Umfang unterscheiden. So kostet die umfangreichste, die "Professional Enterprise Edition", 599 Euro, die "Standard Edition" kostet 499 Euro. Die Edition für Schüler, Studenten und Lehrkräfte ist schon für 169 Euro zu haben.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

No-Name-Geräte: Welche lohnen sich wirklich?
Ein iPhone für 1000 Euro, eine Siemens-Waschmaschine für 1200 Euro – lohnt sich das wirklich? Wie gut sind die Alternativen der Billighersteller? Kann das englische …
No-Name-Geräte: Welche lohnen sich wirklich?
Nintendo-Konsole Switch im Test: Super Mario schick wie nie
München - Super Mario bekommt eine neue Heimat. Nachdem der Kult-Klempner zuletzt mit einer App auf dem iPhone fremdging, erscheint am 3. März die neue Nintendo-Konsole …
Nintendo-Konsole Switch im Test: Super Mario schick wie nie
Videoplattform Vine schließt am 17. Januar
Twitter schaltet seine Video-Plattform Vine ab. Die zugehörige Webseite wird dann in ein Archiv umgewandelt, neue Beiträge können nicht mehr veröffentlicht werden.
Videoplattform Vine schließt am 17. Januar
Virtueller Baukasten für Lego-Fans
Mit Lego lassen sich beeindruckende Dinge bauen. Das muss nicht unbedingt mit echten Bausteinen sein: Wer mag, kann auch virtuelle Lego-Meisterwerke erschaffen.
Virtueller Baukasten für Lego-Fans

Kommentare