+
Die Grafik von "Starcraft" wurde in der HD-Version ordentlich aufpoliert. Foto: Blizzard Inc./dpa-tmn

4K, Ranglisten, Erweiterung

Neuauflage von "Starcraft" kommt am 14. August

Mehr Schärfe, besserer Sound, neue Ranglisten und eine Erweiterung: Das überarbeitete "Starcraft" hat einiges zu bieten.

München (dpa/tmn) - Spieleentwickler Blizzard Entertainment bringt den Echtzeitstrategie-Klassiker "Starcraft" am 14. August in einer überarbeiteten Version auf den Markt. Das ist neu:

Das Spiel, das ursprünglich 1998 erschien, soll sich zwar inhaltlich nicht ändern, dafür aber mit einer stark verbesserten Optik (4K-Auflösung mit 3840 mal 2160 Pixeln), überarbeitetem Sound und auf die heutige Zeit angepasste Mehrspieler-Möglichkeiten punkten.

So wurde das automatische Finden von Gegnern überarbeitet, und es gibt ein Ranglisten-System. Enthalten ist auch die Erweiterung "Brood War". Das Spiel wird für PC und Mac erscheinen und knapp 15 Euro kosten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Die neue Top-Action-Cam aus dem Hause GoPro heißt Hero6 Black. Sie kann im Vergleich zu ihrem Vorgänger mit einigen Neuerungen aufwarten. Allerdings schlägt sich das …
Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test
Anspruchsvolles Gaming geht auch auf Laptops, die es mittlerweile durchaus mit den Gaming-Towern aufnehmen können.Welche Modelle sind empfehlenswert?
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test
Gmail-App für iPhones akzeptiert bald andere E-Mail-Konten
Mit der Gmail-App fürs iPhone lassen sich keine E-Mail-Konten anderer Anbieter nutzen. Das will Google künftig ändern und arbeitet an einem entsprechenden Feature. Wie …
Gmail-App für iPhones akzeptiert bald andere E-Mail-Konten
Viele Streaming-Kunden kennen ihre Rechte nicht
Fast jeder Internetnutzer konsumiert Streaming-Dienste. Dabei akzeptieren die meisten Benutzer die AGB der Anbieter, ohne sie vorher gründlich gelesen zu haben und sind …
Viele Streaming-Kunden kennen ihre Rechte nicht

Kommentare