Überraschender Platz Eins

Top 10 der neuen Emojis: Stinkefinger ist nicht die Nummer Eins

  • schließen

München - Seit Februar haben sowohl Android- als auch iOS-Nutzer die neuen Emojis auf ihrem Smartphone. Eine Auswertung zeigt, welche am beliebtesten sind. Mit einer Überraschung.

Ohne sie ist eine Kommunikation heutzutage wohl kaum mehr möglich. Wer sie nicht benutzt, geht das Risiko ein, auch mal missverstanden zu werden. Emojis, diese kleinen Bilder, die man bei Smartphone-Messengern an jeden möglichen Satz anhängt. Nicht auszudenken, wenn man einen Satz mit Punkt und ohne Emoji versendet. Das kann schlimmstenfalls bis hin zu einer größeren Beziehungskrise führen.

Überraschende Ergebnisse bei der Emoji-Auswertung

Um sich noch besser über Emojis ausdrücken zu können, gab es im Februar endlich auch für Android-Nutzer ein Update mit 150 zusätzlichen Emojis. iOS-Nutzer konnten die neuen Emojis bereits seit Oktober 2015 mit dem Update auf iOS 9.1 verwenden.

EmojiXpress hat nun ausgewertet, welche der neuen verfügbaren Emojis bei den Nutzern am beliebtesten sind. Der von vielen erwartete Stinkefinger ist überraschenderweise nicht auf Platz eins gelandet. EmojiXpress hätte auch erwartet, dass das Einhorn-Emoji weit vorne platziert wäre - aufgrund der vielen Nutzeranfragen. Doch falsch gedacht. Das Einhorn befindet sich mit drei Prozent nur auf Platz zehn.

Die Top 10 der neuen Emojis

Der unerwartete Gewinner der neuen Emojis ist demnach also das "Gesicht mit rollenden Augen". Dieser Blick kann vieles bedeuten, beispielsweise "Du nervst", "Du verstehst es einfach nicht" oder auch "Was hast du dir dabei gedacht?". An zweiter Stelle steht mit neun Prozent Verwendungsquote der bekannte Stinkefinger. Knapp dahinter folgen der nachdenkliche/überlegende Emoji. Platz vier teilen sich das auf dem Kopf lachende Gesicht und das "Intelligente Gesicht".

Platz fünf besetzt mit sechs Prozent Verwendungsquote das "fröhliche/aufgeregte Gesicht" und mit fünf Prozent ist das Ausrufezeichen mit Herz auf Platz sechs. An vorletzter Stelle stehen mit jeweils vier Prozent zwei verschiedene traurige Emojis.

So wurden die Top 10 der neuen Emojis festgestellt

Gemessen wurde die Verwendungsquote der neuen Emojis zwei Wochen lang, vom 15. Januar bis zum 20. Januar 2016. Insgesamt wurden in der Zeit rund 30 Millionen Emojis mit der EmojiXpress-Tastatur getippt. Von den 30 Millionen waren allerdings nur fünf Prozent, also rund 1,5 Millionen neue Emojis. Diese 1,5 Millionen Emojis wurden dann nach Häufigkeit gemessen.

Überraschend ist für die Macher zudem, dass Emojis wie der Burrito, der Hotdog und der Taco es nicht in die Top 10 geschafft haben, obwohl auch diese Emojis vor dem Update häufig von Nutzern angefragt wurden.

So würde WhatsApp im wirklichen Leben aussehen

mt

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kompaktkamera mit Spiegelreflex-Sensor und Festbrennweite
Fujifilm will eine neue Kompaktkamera auf den Markt bringt. Sie heißt XF10 und zeichnet sich durch einen großen Sensor aus. Das Modell weist aber auch noch eine andere …
Kompaktkamera mit Spiegelreflex-Sensor und Festbrennweite
Mit Sprachassistenten arbeitet jeder fünfte Internetnutzer
Sprachassistenten erfreuen sich einer immer größeren Beliebtheit. Mittlerweile nutzt jeder fünfte Verbraucher einen solchen Helfer. Die Übrigen stehen den digitalen …
Mit Sprachassistenten arbeitet jeder fünfte Internetnutzer
Top Apps: Fotos bearbeiten im iPhone und iPad
Die App-Charts dieser Woche stehen im Zeichen der Bildbearbeitung: Das Programm "Affinity Photo" von Serif Labs landete auf Platz 4 der meistgekauften iPad-Apps. Eine …
Top Apps: Fotos bearbeiten im iPhone und iPad
iOS-Game-Charts: Gekonnt springen oder Bälle schießen
Der All-time Klassiker "Doodle Jump" begeistert noch immer. Mit Doodle begeben sich die iOS-Nutzer in eine bunte und temporeiche Spielewelt voller Sprünge und Rennen. …
iOS-Game-Charts: Gekonnt springen oder Bälle schießen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.