+
Konamis "PES 2016" will mit besonders realistischen Zweikämpfen glänzen. Screenshot: Konami Foto: Konami

Neue Fußballsimulationen: "Fifa 16" versus "PES 2016"

Endlich gab es Einblicke in die neuen Fußballsimulationen: Auf der Gamescom zeigt sich, "Fifa 16" will mit neuem Spielmodus punkten, "PES 2016" mit besserem Gameplay.

Köln (dpa/tmn) - Wer führt in diesem Jahr die beste Fußballsimulation aufs digitale Spielfeld? Bei der Gamescom in Köln (Publikumstage: 6. bis 9. August) haben die Entwickler Electronic Arts (EA) und Konami die Neuerungen für ihre konkurrierenden Games "Fifa 16" (EA) und "Pro Evolution Soccer 2016" (Konami) vorgestellt.

Im Mittelpunkt von "Fifa" steht eine neue Spielform für die Ultimate-Team-Variante, der FIFA Ultimate Team Draft oder kurz FUT Draft. Darin können Spieler den Aufbau ihres Teams neu organisieren. Vor Spielbeginn legen sie für jede Position einen Fußballer aus fünf Vorschlägen fest. Um später als Gewinner aus den Partien herauszugehen, muss der Spieler mit seiner Auswahl eine besondere Balance aus Talent und Teamchemie herstellen, wie ein EA-Entwickler auf der Messe erklärte. Ob die Stars sich im Match verstehen, hängt etwa davon ab, ob sie auch in der Realität gemeinsam in einer Liga spielen.

Der Konami-Konkurrent "PES 2016" will dagegen mit einem verbesserten Kollisionssystem glänzen. Rangeleien in der Luft und Zweikämpfe sollen so noch realistischer wirken, sagte Firmensprecher Wolfgang Ebert. Außerdem seien das Gameplay, die Ballphysik und die Alleinstellungsmerkmale von Teams und Spielern verbessert worden. Am 17. September erscheint "PES 2016", die Veröffentlichung von "Fifa 16" wurde für den 24. September angekündigt.

Webseite der Gamescom

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Apple hat eingeräumt, dass es mit Tastaturen der neueren Macbook-Laptops Probleme gibt. Das US-amerikanische Technologieunternehmen reagiert mit kostenloser Reparatur.
Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
Die Kamera-Autos von Google sind wieder auf den Straßen in Deutschland unterwegs - allerdings nicht, um ihr Bild-Material für den Online-Dienst Street View zu verwenden.
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
YouTube und Instagram verschärfen ihren Konkurrenzkampf um Anbieter von Videoinhalten. Bei der Google-Videoplattform werden sie künftig auch Geld mit kostenpflichtigen …
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Podcasts erreichen immer mehr Zuhörer. Google schließt sich mit einer eigenen Android-App dem Boom an und will mit der Empfehlung von Inhalten auf Basis der …
Google bringt eigene Podcast-App für Android

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.