Neue iMacs: Im Kern von Apple steckt immer noch ein Computer

Cupertino - Das Wort "Computer" hat Apple Anfang 2007 aus seinem Firmennamen gestrichen. Und der Rummel um das Mobiltelefon iPhone und den Musikplayer iPod hat die Rechner aus dem Hause Apple in den vergangenen Monaten komplett in den Hintergrund gedrängt.

Doch bei der Vorstellung der neuen iMac-Generation am Firmensitz in Cupertino (Kalifornien) machte Steve Jobs am Dienstag (Ortszeit) unmissverständlich klar, dass Apple im Kern immer noch das Geschäft mit Hard- und Software betreibt.

"Der Personal Computer ist immer noch wichtig, wichtiger als vor fünf Jahren", sagte Jobs am Rande der iMac-Präsentation. "Ohne Rechner kann man mit digitalen Fotos wenig anfangen, und mit Videos aus einer Digicam auch nicht." Das Netz werde den Computer nicht verdrängen. Denn selbst für die Verwendung populärer Online- Anwendungen wie Facebook benötige man einen Mac oder PC, betonte der Apple-CEO.

Um den Verkauf der PCs aus dem eigenen Hause braucht sich Jobs derzeit keine großen Sorgen zu machen: Die Popularität der Unterhaltungsprodukte iPod und iTunes hat in den vergangenen Monaten nämlich auch dazu beigetragen, den Absatz der Macintosh-Rechner von Apple anzutreiben. Während die PC-Branche in den vergangenen vier Quartalen im Vergleich zum Vorjahr jeweils um rund elf Prozent zulegte, konnte Apple Wachstumsraten von 30 Prozent und mehr melden. Dabei spielten in den vergangenen Monaten vor allem die Apple-Laptops (MacBook und MacBook Pro) eine tragende Rolle. Nun soll aber auch der Desktop-Rechner iMac wieder verstärkt zum Wachstum beitragen.

Michael Gartenberg, Analyst von JupiterResearch sieht Apple mit den neuen flachen iMacs aus Aluminium und Glas für die kommende Saison ("Back-to-School" und Weihnachten 2007) gut gerüstet: "Nach dem Rummel um das iPhone und die iPods wird hier deutlich, dass Apple immer noch klasse Computer herstellt", sagte Gartenberg der dpa. Für viele Kunden werde bei der Kaufentscheidung aber nicht das Design oder die Hardware-Spezifikationen ausschlaggebend sein, sondern das problemlose Zusammenspiel von Computer und Software. Und hier habe Apple gerade beim Umgang mit Digitalfotos und Videos derzeit die Nase vorn.

Gleichwohl wachsen die Bäume für Apple auf dem PC-Markt nicht in den Himmel, denn in den neunziger Jahren war der Marktanteil der Macintosh-Rechner selbst in den USA auf unter zwei Prozent gesunken. Inzwischen tragen in den USA wieder mehr als fünf Prozent aller neuen PCs ein Apfel-Symbol. "Wir haben uns vorgenommen, nur das zu produzieren, das wir mit gutem Gewissen auch unseren Freunden empfehlen können", sagte Jobs auf die Frage, ob es nicht möglich sei, mit einfacheren und billigeren Maschinen den Absatz der Macs drastisch nach oben zu fahren. "Und in diesem Segment sind wir mit unserem Anteil sehr zufrieden."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Apple hat eingeräumt, dass es mit Tastaturen der neueren Macbook-Laptops Probleme gibt. Das US-amerikanische Technologieunternehmen reagiert mit kostenloser Reparatur.
Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
Die Kamera-Autos von Google sind wieder auf den Straßen in Deutschland unterwegs - allerdings nicht, um ihr Bild-Material für den Online-Dienst Street View zu verwenden.
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
YouTube und Instagram verschärfen ihren Konkurrenzkampf um Anbieter von Videoinhalten. Bei der Google-Videoplattform werden sie künftig auch Geld mit kostenpflichtigen …
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Podcasts erreichen immer mehr Zuhörer. Google schließt sich mit einer eigenen Android-App dem Boom an und will mit der Empfehlung von Inhalten auf Basis der …
Google bringt eigene Podcast-App für Android

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.