Datenweitergabe an Facebook

Neue Bedingungen in Kraft: Das müssen WhatsApp-Nutzer jetzt wissen

  • schließen

München - Am Sonntag verstrich die Frist zum Widerspruch gegen die neuen Nutzungsbedingungen des Messengers WhatsApp. Diese Möglichkeiten haben die User jetzt.

Die Änderung der Nutzungsbedingungen kündigte WhatsApp Ende August an: Ab sofort werden die hinterlegte Handynummer und wie oft man den Messenger nutzt, an Facebook weitergegeben. Die Firma von Mark Zuckerberg hatte WhatsApp 2014 mit dem Versprechen aufgekauft, für die Nutzer werde sich vorerst nichts ändern.

Dies ist nun passé: Seit Montag teilt WhatsApp die erhobenen Daten mit Facebook. Der Nutzer war weitgehend machtlos. Einzig der Verknüpfung des WhatsApp-Accounts mit dem Facebook-Profil konnte man bis einschließlich 25. September 2016 widersprechen. Durch die Maßnahme will das soziale Netzwerk "Erlebnisse mit Werbung und Produkten auf Facebook verbessern" und effektiver gegen Spam vorgehen. Nachrichteninhalte werden laut WhatsApp nicht weitergegeben.

Bedingungen akzeptieren oder WhatsApp löschen

Unter "Einstellungen" dann "Account" können Sie Ihr WhatsApp Profil löschen.

Wer die Frist versäumt hat, hat Pech gehabt, ebenso wie alle, die sich zum ersten Mal bei WhatsApp anmelden. Nun heißt es, entweder Sie akzeptieren die Weitergabe Ihrer Daten oder Sie machen Schluss mit WhatsApp
Zum Löschen des Whatsapp-Kontos gehen Sie in der App auf "Einstellungen", dann auf "Account" und "Account löschen". Einige Twitter-User haben sich schon für diesen Weg entschieden:

Allerdings lässt die Erfahrung vermuten, dass die WhatsApp-Abstinenz nicht von Dauer sein wird. Schon als Facebook den Messenger übernahm, erwägten zahlreiche Nutzer einen Wechsel. Zumindest in den Statistiken war davon aber nichts zu merken: Die Nutzerzahlen stiegen weiter, und im April 2016 zählte WhatsApp nach eigenen Angaben über eine Milliarde User

Neben diesen drei Alternativen droht WhatsApp nun eine Klage

Was können Nutzer jetzt tun? Nicht viel. Neben dem Abmelden von WhatsApp besteht nur noch die Hoffnung auf eine Klage.

Diese stellt nämlich die Verbraucherzentrale Bundesverband in Aussicht. Hier sieht man eine rote Linie beim Datenschutz überschritten und mahnte den Nachrichtendienst deshalb ab. Da WhatsApp darauf nicht reagierte, erwägt man dort den Rechtsweg: "Wir prüfen derzeit eine Klage gegen WhatsApp".

Für Abstinenzler gibt es tolle alternative Messenger: da wären zum Beispiel Threema, Wire und Signal, letzteres empfohlen von Edward Snowden persönlich. Zur Not bleibt auch die gute alte SMS oder der klassische Anruf.

Umfrage: Werden Sie WhatsApp löschen?

ja

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Apple hat eingeräumt, dass es mit Tastaturen der neueren Macbook-Laptops Probleme gibt. Das US-amerikanische Technologieunternehmen reagiert mit kostenloser Reparatur.
Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
Die Kamera-Autos von Google sind wieder auf den Straßen in Deutschland unterwegs - allerdings nicht, um ihr Bild-Material für den Online-Dienst Street View zu verwenden.
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
YouTube und Instagram verschärfen ihren Konkurrenzkampf um Anbieter von Videoinhalten. Bei der Google-Videoplattform werden sie künftig auch Geld mit kostenpflichtigen …
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Podcasts erreichen immer mehr Zuhörer. Google schließt sich mit einer eigenen Android-App dem Boom an und will mit der Empfehlung von Inhalten auf Basis der …
Google bringt eigene Podcast-App für Android

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.