Neue Partnerschaft TUM und Boeing beschließen Kooperation

- Das Institut für Luft- und Raumfahrt der Technischen Universität München (TUM) und Boeing haben eine engere Kooperation vereinbart. Verstärkt werden soll die gemeinsame Forschung und der Austausch von Studenten in Form von Praktika.

<P>Das Praktikantenprogramm, das Francisco Escarti, Managing Director of Boeing Research und Prof. Hans- Peter Kau, Direktor des Instituts für Luft- und Raumfahrt, unterzeichneten, bietet beiden Einrichtungen eine Grundlage für gemeinsame Entwicklungs- und Forschungsprojekte sowie so genannte "On-the-job-Trainingsmaßnahmen". </P><P>Jedes Jahr erhalten damit zwei Studenten die Möglichkeit, für bis zu zwölf Monate bei Boeing am Research and Technology Europe Institut zu arbeiten, und zwar in den Bereichen Kraftstoffzellen für Flugzeuge, Flugsystemüberwachung und Flugverkehr- Management.</P><P>Ziel ist die praktische Vorbereitung für die Arbeit in einem Industriezweig. "Die Vereinbarung mit Boeing ist ein wichtiges Element in unseren Partnerschaften mit ausländischen Universitäten und Firmen, das insbesondere Schulungsmaßnahmen auf dem Gebiet der neuen Technologien anbietet", erklärt Kau. </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tabs in Google Chrome nicht verwerfen
Der Google-Browser Chrome deaktiviert länger unbenutzte Tabs, um Speicher zu sparen. Auf Wunsch lässt sich das abschalten.
Tabs in Google Chrome nicht verwerfen
Hilfreiche Apps und Gadgets für Camper
Das Smartphone ist für viele Menschen zu einem Helferlein für alles geworden: Es ist Navigationsgerät, Taschenlampe, Kalender, Fotoapparat und Radio in einem. Gerade …
Hilfreiche Apps und Gadgets für Camper
Neues Surface Pro mit 13 Stunden Akkulaufzeit
Microsoft hat mit dem "Surface Pro" eine runderneuerte Version seines wandlungsfähigen Tablets vorgestellt. Das lautlose Modell soll mit einer Laufzeit von 13,5 Stunden …
Neues Surface Pro mit 13 Stunden Akkulaufzeit
Whatsapp-Warnung vor "Tobias Mathis" - Virus?
Whatsapp-Nutzer werden derzeit vor dem Kontakt mit einem Tobias Mathis gewarnt. Das Ganze ist ein Kettenbrief, der in ähnlicher Form schon seit langem seine Runde dreht. …
Whatsapp-Warnung vor "Tobias Mathis" - Virus?

Kommentare