Die "Pebble Time Round" sieht wie eine klassische Armbanduhr aus. Foto: Pebble

Neue Pebble-Smartwatch: Flacher und weniger Akkulaufzeit

Eine analoge Uhr - das war einmal. Immer mehr Hersteller bieten Smartwatches an, die mehr können, als nur die Zeit und das Datum anzuzeigen. Und das Angebot wächst.

München (dpa/tmn) - Mal eben den Terminplaner checken, kurz den Wetterbericht prüfen oder einen Blick auf die neuesten Nachrichten werfen - und das alles am Handgelenk. Das kalifornische Unternehmen Pebble bringt bald ihr neuestes Smartwatch-Modell heraus.

Die "Pebble Time Round" wird es ab November auf dem US-Markt geben. Kosten: 249 Dollar. 2016 soll die Uhr auch in Deutschland zu kaufen sein. Der genaue Zeitpunkt steht aber noch nicht fest.

"Pebble Time Round" sieht im Vergleich zu den Vorgängermodellen wie eine klassische Armbanduhr aus. Zudem ist die neue Uhr flacher und leichter: 7,5 Millimeter breit und 28 Gramm schwer.

Darunter leidet allerdings die Akkulaufzeit. Von fünf bis zu zehn Tagen Laufzeit reduziert diese sich nun auf zwei Tage. Dafür verspricht das Unternehmen eine verkürzte Ladezeit. 15 Minuten sollen für die Energieversorgung für einen Tag reichen.

Pebble bleibt auch bei diesem Modell dem E-Paper Farbdisplay treu. Dies ermöglicht, bei verschiedenen Lichtverhältnissen das Display ablesen zu können. Die Smartwatch ist mit allen Android- und iOS-Geräten kompatibel - jedoch noch nicht mit dem Windows-Phone.

Dieses Modell der Smartwatch wurde nicht über eine Crowdfunding-Aktion finanziert. Pebble wurde unter anderem durch seine Aktionen auf Kickstarter bekannt. Drei von fünf Modellen finanzierten sie darüber.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Code+Design Camp“: Ein Hackathon für alle jungen Münchner
Vier Tage lang programmieren, basteln, Ideen ausarbeiten: Diese Gelegenheit will ab 6. Juni ein Camp allen jungen Münchnern geben - unabhängig vom Geldbeutel.
„Code+Design Camp“: Ein Hackathon für alle jungen Münchner
Huaweis Matebook: Über drei Pins mit Tastatur verbinden
Convertibles haben Konjunktur. Darunter versteht man Geräte, die User als Tablets und als Notebooks verwenden können. Ein neues Modell hat jetzt der chinesische …
Huaweis Matebook: Über drei Pins mit Tastatur verbinden
Retro-Telefon Nokia 3310: Austausch statt Reparatur
Nostalgikern sollte das Herz höher schlagen: Das Nokia 3310 ist wieder da. Wer sich für die neuaufgelegte Version des Uralt- Telefons entscheidet, sollte wissen: Im Fall …
Retro-Telefon Nokia 3310: Austausch statt Reparatur
Dragon Ball Xenoverse 2 kommt für Nintendo Switch
Mit Son Goku ein Kamehameha abfeuern oder mit Piccolo auf Vegeta losgehen - das geht in "Dragon Ball Xenoverse 2" von Bandai Namco. Das Spiel soll nun auch für die …
Dragon Ball Xenoverse 2 kommt für Nintendo Switch

Kommentare