Die "Pebble Time Round" sieht wie eine klassische Armbanduhr aus. Foto: Pebble

Neue Pebble-Smartwatch: Flacher und weniger Akkulaufzeit

Eine analoge Uhr - das war einmal. Immer mehr Hersteller bieten Smartwatches an, die mehr können, als nur die Zeit und das Datum anzuzeigen. Und das Angebot wächst.

München (dpa/tmn) - Mal eben den Terminplaner checken, kurz den Wetterbericht prüfen oder einen Blick auf die neuesten Nachrichten werfen - und das alles am Handgelenk. Das kalifornische Unternehmen Pebble bringt bald ihr neuestes Smartwatch-Modell heraus.

Die "Pebble Time Round" wird es ab November auf dem US-Markt geben. Kosten: 249 Dollar. 2016 soll die Uhr auch in Deutschland zu kaufen sein. Der genaue Zeitpunkt steht aber noch nicht fest.

"Pebble Time Round" sieht im Vergleich zu den Vorgängermodellen wie eine klassische Armbanduhr aus. Zudem ist die neue Uhr flacher und leichter: 7,5 Millimeter breit und 28 Gramm schwer.

Darunter leidet allerdings die Akkulaufzeit. Von fünf bis zu zehn Tagen Laufzeit reduziert diese sich nun auf zwei Tage. Dafür verspricht das Unternehmen eine verkürzte Ladezeit. 15 Minuten sollen für die Energieversorgung für einen Tag reichen.

Pebble bleibt auch bei diesem Modell dem E-Paper Farbdisplay treu. Dies ermöglicht, bei verschiedenen Lichtverhältnissen das Display ablesen zu können. Die Smartwatch ist mit allen Android- und iOS-Geräten kompatibel - jedoch noch nicht mit dem Windows-Phone.

Dieses Modell der Smartwatch wurde nicht über eine Crowdfunding-Aktion finanziert. Pebble wurde unter anderem durch seine Aktionen auf Kickstarter bekannt. Drei von fünf Modellen finanzierten sie darüber.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Die neue Top-Action-Cam aus dem Hause GoPro heißt Hero6 Black. Sie kann im Vergleich zu ihrem Vorgänger mit einigen Neuerungen aufwarten. Allerdings schlägt sich das …
Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test
Anspruchsvolles Gaming geht auch auf Laptops, die es mittlerweile durchaus mit den Gaming-Towern aufnehmen können.Welche Modelle sind empfehlenswert?
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test
Gmail-App für iPhones akzeptiert bald andere E-Mail-Konten
Mit der Gmail-App fürs iPhone lassen sich keine E-Mail-Konten anderer Anbieter nutzen. Das will Google künftig ändern und arbeitet an einem entsprechenden Feature. Wie …
Gmail-App für iPhones akzeptiert bald andere E-Mail-Konten
Viele Streaming-Kunden kennen ihre Rechte nicht
Fast jeder Internetnutzer konsumiert Streaming-Dienste. Dabei akzeptieren die meisten Benutzer die AGB der Anbieter, ohne sie vorher gründlich gelesen zu haben und sind …
Viele Streaming-Kunden kennen ihre Rechte nicht

Kommentare