+
Hacker befallen Computer und machen sie zu einem Teil des Botnets. Foto: Oliver Berg

Neue Ransomware-Drohung: Rechner soll illegaler Bot werden

Immer mehr Computer geraten ins Visier von Hackern. Die Angreifer verschlüsseln illegal alle Daten auf den Rechnern und fordern Geld oder drohen die Daten für Spam-Mails zu missbrauchen. Nutzern wird geraten sofort Anzeige zu erstatten.

Berlin (dpa) - Für Computernutzer wird erpresserische Schadsoftware, die etwa alle Daten auf dem Rechner verschlüsselt, zu einem immer größeren Problem. Auch die Methoden der Kriminellen werden perfider.

Die Angreifer fordern inzwischen nicht mehr allein Geld für eine angebliche Entschlüsselung, sondern drohen teils auch, den Rechner als Teil eines sogenannten Botnets für illegale Attacken auf Server oder zum Versand von Phishing- oder Spam-Mails zu missbrauchen, wenn man der Forderung nicht nachkommt. Darauf weist der Verband der Internetwirtschaft (Eco) hin.

Trotzdem sollten sich Nutzer nicht einschüchtern lassen und zahlen, sondern Anzeige erstatten, raten die Experten. Der beste und wichtigste Schutz vor Ransomware und Erpressung sei nach wie vor eine regelmäßige Sicherung aller oder zumindest der wichtigsten Dateien auf externen Datenträgern.

Wer Opfer von Ransomware geworden ist, kann aber trotzdem immer noch auf Hilfe hoffen. Einige der Schädlinge sind bereits geknackt worden, und es sind zum Teil Tools verfügbar, die die eigenen Daten wieder entschlüsseln können. Bei der Bestimmung der Ransomware ist den Angaben zufolge die Webseite ID Ransomware hilfreich. Kostenlose Expertenhilfe gibt es etwa im Forum des Eco-Blogs Botfrei.de.

"ID Ransomware"-Webseite

Anleitung für "ID Ransomware"

Botfrei.de-Forum für Expertenhilfe

Weitere Schutzmaßnahmen gegen Ransomware

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Apple hat eingeräumt, dass es mit Tastaturen der neueren Macbook-Laptops Probleme gibt. Das US-amerikanische Technologieunternehmen reagiert mit kostenloser Reparatur.
Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
Die Kamera-Autos von Google sind wieder auf den Straßen in Deutschland unterwegs - allerdings nicht, um ihr Bild-Material für den Online-Dienst Street View zu verwenden.
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
YouTube und Instagram verschärfen ihren Konkurrenzkampf um Anbieter von Videoinhalten. Bei der Google-Videoplattform werden sie künftig auch Geld mit kostenpflichtigen …
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Podcasts erreichen immer mehr Zuhörer. Google schließt sich mit einer eigenen Android-App dem Boom an und will mit der Empfehlung von Inhalten auf Basis der …
Google bringt eigene Podcast-App für Android

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.