Wie bei einer Schreibmaschine

Neue Schriftart bei WhatsApp: Auf das ` kommt es jetzt an

  • schließen

München - Durchgestrichen, fett, kursiv - wenn man will, kann man in seine WhatsApp-Chats einiges an Abwechslung bringen. Jetzt gibt es sogar eine neue Schriftart: Die Schreibmaschinenschrift.

Zugegeben, die Schriftart in WhatsApp ist ein wenig langweilig. Während man bei Programmen wie Word oder Pages unendlich viele Schriftarten zur Auswahl hat, sieht der Chat in WhatsApp immer gleich aus. Zwar haben zumindest Android-Nutzer die Möglichkeit, die komplette Schriftart ihres Smartphones zu ändern - diese passt sich dann allerdings auch in WhatsApp an, und bleibt dort immer gleich. Außerdem ist die Einstellung nur auf dem jeweiligen Handy sichtbar - beim Empfänger kommt die Nachricht dann wieder in der Standardschrift an.

Um aus diesem öden Trott auszubrechen und mal ein bisschen Abwechslung in die WhatsApp-Chats zu bringen, gibt es nun eine Funktion, mit der man seine Nachrichten in einer neuen Schriftart versenden kann - und zwar in Schreibmaschinenschrift. Dafür benötigt man  - wie bei den Einstellungen für fett, kursiv oder durchgestrichen -  lediglich ein bestimmtes Sonderzeichen, das man sowohl vor, als auch hinter den Text setzt, den man in Schreibmaschinenform verschicken will.

Im Fall des schicken Retro-Schreibmaschinen-Stils handelt es sich bei dem Sonderzeichen um das französische Accent-Grave, das bei allen Smartphones zu finden ist. Diesen setzt man dann jeweils drei Mal vor und hinter den Text, den man verschicken will und schon ändert dieser seine Schriftart.

Android-User finden das Accent-Grave indem sie über die „123“-Taste die Sonderzeichen öffnen und auf die zweite Seite gehen.


iOS-Nutzer finden den benötigten Accent, wenn sie auf ihrer Tatstatur die „123“-Taste drücken. Dann öffnet sich die zweite Ebene. Jetzt müssen sie die Taste Accent Aigue (rechts neben dem Ausrufezeichen) länger gedrückt halten. Dann öffnet eine neue Ebene, in der sie das erforderliche Accent Grave ganz links finden.

Das sollten Sie zu WhatsApp wissen

WhatsApp ist bekannt dafür, ständig neue Funktionen zu entwickeln, um die User bei Laune zu halten. So werden beispielsweise ständig neue Emojis entwickelt. Das besonders lustige daran ist, dass mittlerweile schon geheime Emoji-Kombinationen entwickelt worden sind, mit denen manSchimpfwörter ausdrücken kann

Auch in Sachen Status entwickelt sich WhatsApp ständig weiter. So ist es mittlerweile möglich,Fotos als Status zu senden, die, ähnlich wie bei Snapchat, nach einiger Zeit von alleine wieder verschwinden. Allgemein gibt es Einiges, was die User zum neuen Status wissen sollten.

Wer zudem häufig Probleme mit zu wenig Speicherplatz hat, darf sich über folgende WhatsApp-Funktion freuen. Beim Akku-Verbrauch müssen sich die Nutzer jedoch keine Sorgen machen,hier ist WhatsApp harmlos, im Vergleich zu anderen Apps. Wer Angst hat, dass sein Smartphone Opfer eines Hacker-Angriffs wird, der kann sich mit dieser Funktion gegen einen solchen schützen.

kah

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ungewollte Sprachnachrichten bei Alexa verhindern
Was in den eigenen vier Wänden gesprochen wird, ist nicht unbedingt für fremde Ohren bestimmt. Doch einem Paar in den USA verschaffte Alexa nun unerwünschte Mithörer. …
Ungewollte Sprachnachrichten bei Alexa verhindern
Für den Fall der Fälle: Dashcams im Praxistest
Das Urteil ist gesprochen, Dashcams sind als Beweismittel zugelassen worden, damit herrscht nun erstmals Rechtssicherheit beim Einsatz der Cockpit-Kameras im Auto. …
Für den Fall der Fälle: Dashcams im Praxistest
App-Charts: Fotos retuschieren und Musik hören
Von Entspannung bis Ästhetik - iOS-Apps machen vieles möglich. Derzeit greifen Nutzer gern auf ein Fotobearbeitungsprogramm und ein Musikstreaming-Dienst zurück. Beliebt …
App-Charts: Fotos retuschieren und Musik hören
Office für Mac verschickt Diagnose-Daten
Kürzlich führte Microsoft ein Update seiner Office-Software durch. Mac-Nutzer müssen nun zustimmen, dass Diagnose-Daten an den Hersteller übertragen werden - ohne die …
Office für Mac verschickt Diagnose-Daten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.