Neue Strukturen für die Hochschulmedizin

- Die Mediziner an den beiden Münchner Universitäten sollen in der Forschung stärker mit außeruniversitären Einrichtungen und der Wirtschaft zusammenarbeiten. Ein gemeinsames Zentrum von Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) und der Technischen Universität (TU) soll zudem künftig klinische Studien an den beiden Hochschulen koordinieren. Das empfiehlt der Wissenschaftsrat in seiner soeben veröffentlichten Stellungnahme zur Universitätsmedizin in Bayern.

Fachgebiete wie die Palliativmedizin an der LMU und Ernährungsmedizin an der TU sollten nach Ansicht des Wissenschaftsrates (WR) weiter ausgebaut werden. Die immer älter werdende Bevölkerung mache dies nötig. In der Bäderkunde empfiehlt das Gremium eine engere Zusammenarbeit der zwei Hochschulen mit dem GSF-Forschungszentrum.

In der Studentenausbildung hebt der Bericht vor allem die Reformen in der Lehre an der LMU als "vorbildlich" hervor.

Deutschlandweit sieht der WR in seinem Bericht die fünf medizinischen Fakultäten im Freistaat und deren Kliniken unter den "führenden universitätsmedizinischen Einrichtungen". Gleichwohl seien weitere Reformen nötig, um die vorhandenen Ressourcen besser zu nutzen. So sollen die medizinischen Fakultäten und Kliniken neu in Zentren gegliedert werden. Außerdem sollen die bisher getrennten Geldtöpfe für Forschung und Lehre gebündelt und den Fakultäten als Ganzes zugewiesen werden.

Für Bayerns Wissenschaftsminister Thomas Goppel ist der Bericht eine "wichtige Bestätigung der hohen Leistungsfähigkeit der bayerischen Hochschulmedizin". Einem Teil der Empfehlungen des WR sei schon in den vergangenen Monaten Rechnung getragen worden. Die übrigen Empfehlungen könnten laut Goppel zum großen Teil in die Zielvereinbarungen mit Universitäten und Kliniken einfließen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

WhatsApp-Neuerung: Deshalb müssen viele nun auf den Dienst verzichten
Der Messenger-Dienst WhatsApp hat eine Neuerung beschlossen, durch die viele Nutzer nun auf den Dienst verzichten müssen. Das steckt dahinter. 
WhatsApp-Neuerung: Deshalb müssen viele nun auf den Dienst verzichten
Wie Facebook-Werbung funktioniert
Um gezielt Werbung schalten zu können, erhalten Werbekunden von Facebook einige Nutzerdaten. Doch welche Informationen genau sind das? Und wie lässt sich die Weitergabe …
Wie Facebook-Werbung funktioniert
Was die neuen EU-Regeln zum Datumschutz bedeuten
Fast zehn Jahre hat es gedauert, bis in Europa neue Regeln für den Datenschutz kommen. Der Zeitpunkt rund um den Facebook-Datenskandal könnte nicht besser sein. Aber was …
Was die neuen EU-Regeln zum Datumschutz bedeuten
YouTube und Facebook entfernen Millionen Beiträge
Terrorismus, Freizügigkeit, Propaganda: Immer wieder tauchen bei Facebook und YouTube unerwünschte Inhalte auf. Doch die Online-Firmen versuchen, gefährdende Beiträge …
YouTube und Facebook entfernen Millionen Beiträge

Kommentare