+
Google hat eine neue Version seines Browsers Chrome veröffentlicht - die 42 Sicherheitslücken schließt. Foto: Britta Pedersen

Neue Version: Chrome-Browser muss aktualisiert werden

Eine Reihe Verbesserungen und mehr Sicherheit: Nutzer des Google-Browsers Chrome sollten diesen nun aktualisieren. Andernfalls können Internet-Angreifer für einige böse Überraschungen sorgen.

Berlin (dpa/tmn) - Google hat die Version 51 seines Chrome-Browsers veröffentlicht. Weil dieser neben diversen Verbesserungen auch Abhilfe bei 42 Sicherheitslücken bringt, sollten Nutzer ihre Software aktualisieren, rät das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik.

Wer Chrome-Versionen vor 51.0.2704.63 weiter einsetzt, riskiere, dass Angreifer aus dem Internet etwa beliebige Programmbefehle auf dem Rechner ausführen und diesen massiv beschädigen können.

Das Update lässt sich in den Einstellungen starten, wenn man "Über Google Chrome" anklickt.

Informationen zum Update

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

In den App-Charts tummeln sich Superhelden und Astronauten
LEGO hat Batman nicht nur zurück auf die Leinwand gebracht, sondern macht ihn auch zum Spielehelden - das kommt bei den iOS-Nutzern gut an. Ebenfalls in den aktuellen …
In den App-Charts tummeln sich Superhelden und Astronauten
App-Charts: Bio-Märchen und Kuschelkätzchen
Ein Bio-Märchen oder ein kuschelbedürftiges Kätzchen: Die App-Charts zeigen diese Woche eine Vorliebe für familienfreundliche Anwendungen. Aber auch Erwachsene kommen …
App-Charts: Bio-Märchen und Kuschelkätzchen
Google-Schwester will „Trolle“ mit Künstlicher Intelligenz bekämpfen
Mountain View  - Die Google-Schwester Jigsaw hat ein Tool vorgestellt, mit der Verlage die besonders „giftigen“ Posts leichter erkennen können. Dadurch sollen …
Google-Schwester will „Trolle“ mit Künstlicher Intelligenz bekämpfen
Mutmaßlicher Hacker nach Angriff auf Telekom gefasst
Wiesbaden/London - Knapp drei Monate nach dem massiven Hackerangriff auf Internetrouter der Deutschen Telekom ist ein Verdächtiger in London festgenommen worden.
Mutmaßlicher Hacker nach Angriff auf Telekom gefasst

Kommentare