Im Netzwerkmonitor stellt Little Snitch die Verbindungen auf einer Karte dar. Foto: Objective Development/dpa

Webwächter

Neue Version von Little Snitch veröffentlicht

Nutzer sind meist ahnungslos: Programme können unbemerkt Nutzerdaten an Server schicken, wenn das Gerät mit dem Internet verbunden ist. Little Snitch macht diese Prozesse sichtbar. Nun ist die vierte Version des Wächters verfügbar.

Berlin (dpa/tmn) - Little Snitch hält Programme auf dem Mac davon ab, unerwünschte Kontakte zu anderen Servern aufzunehmen. Bei jedem Netzwerkzugriff fragt das im Hintergrund agierende Programm, ob Nutzer eine Datenübertragung wirklich wünschen.

In der vierten Version des Wächterprogramms gibt es nun ein frisches Design, im Netzwerkmonitor werden Verbindungen auf einer Karte dargestellt und lassen sich besser filtern. Nutzer können außerdem Blockregeln leichter einstellen und anpassen.

Eine Einzelplatzlizenz des Privatsphärenschutzes kostet 45 Euro, die Familienlizenz für bis zu fünf Computer 89 Euro.

Neuerungen in Little Snitch 4 (Englisch)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Apple hat eingeräumt, dass es mit Tastaturen der neueren Macbook-Laptops Probleme gibt. Das US-amerikanische Technologieunternehmen reagiert mit kostenloser Reparatur.
Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
Die Kamera-Autos von Google sind wieder auf den Straßen in Deutschland unterwegs - allerdings nicht, um ihr Bild-Material für den Online-Dienst Street View zu verwenden.
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
YouTube und Instagram verschärfen ihren Konkurrenzkampf um Anbieter von Videoinhalten. Bei der Google-Videoplattform werden sie künftig auch Geld mit kostenpflichtigen …
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Podcasts erreichen immer mehr Zuhörer. Google schließt sich mit einer eigenen Android-App dem Boom an und will mit der Empfehlung von Inhalten auf Basis der …
Google bringt eigene Podcast-App für Android

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.