+
Quad-HD-Display vorne - und auf der verglasten Rückseite die 21-Megapixel-Kamera und der Fingerabdrucksensor. So sieht das Blackberry DTEK60 aus. Foto: Blackberry

Datenschutz als Augenmerk

Neuer Blackberry-Androide DTEK60 mit Fingerabdruckscanner

Der kanadische Handy-Hersteller Blackberry legt bei seinem neuen Modell "DTEK60" einen Schwerpunkt auf Sicherheit. Neben einem Fingerabdruckscanner gibt es ein Programm, das Manipulationen schnell erkennt.

Berlin (dpa/tmn) - Nach dem Priv und dem DTEK50 hat Blackberry sein drittes auf Sicherheit und Datenschutz ausgerichtetes Android-Smartphone vorgestellt. Das DTEK60 kommt mit 5,5 Zoll großem Quad-HD-Display (2560 mal 1440 Pixel), Vierkern-CPU (Snapdragon 820), 4 Gigabyte (GB) RAM und 32 GB erweiterbarem Speicher.

Auch ac-WLAN, NFC, USB-C-Anschluss, eine 21-Megapixel-Kamera (f/2,0) und ein Fingerabdruckscanner sind an Bord. Der fest verbaute Akku mit 3000 Milliamperestunden (mAh) Kapazität lässt sich im Schnelldurchgang aufladen.

Das DTEK60 wird wie die softwareseitig verwandten Geräte Priv und DTEK50 mit gehärtetem Marshmallow-Android (6.0) ausgeliefert. Das mobile Betriebssystem hat Blackberry etwa um eine eigene Speicherverschlüsselung und einen sicheren Bootprozess erweitert.

Alle Softwarekomponenten sind so signiert, dass beim Start etwaige Manipulationen erkannt werden können. Zum Sicherheitspaket gehört auch die namensgebende Privatsphäre-App (DTEK), die die anderen Anwendungen überwacht. Das DTEK60 (Modellnummer BBA100-2) wiegt 165 Gramm, ist knapp acht Millimeter dünn und ab sofort für 579 Euro zu haben.

Technische Daten des DTEK60

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Pokémon Go" erhält Tauschmodus und Trainer-Freundschaften
Als "Pokémon Go" vor zwei Jahren erschien, tummelten sich mancherorts unzählige Monsterjäger auf den Straßen. Dabei dürfte die ein oder andere Freundschaft entstanden …
"Pokémon Go" erhält Tauschmodus und Trainer-Freundschaften
Stiftung Warentest wehrt sich: Streit um Löschung von Google-Treffern
Wer in der Google-Trefferliste Links zu Seiten mit beleidigendem Inhalten sperren lässt, muss damit rechnen, dass die Seiten weiterhin über Umwege bei Google zu finden …
Stiftung Warentest wehrt sich: Streit um Löschung von Google-Treffern
Bevölkerung sieht EU-Datenschutzverordnung skeptisch
Seit dem 25. Mai sind die neuen EU-Bestimmungen zum Umgang mit Personendaten in Kraft. Eine Studie zeigt, was die Menschen in Deutschland von der DSGVO halten.
Bevölkerung sieht EU-Datenschutzverordnung skeptisch
Falsche PC-Fehlerhinweise ignorieren
Die Bundesnetzagentur geht gegen eine neue Version des sogenannten Tech-Support-Betrugs vor. Die Behörde hat vier Rufnummern gesperrt, hinter denen vermeintliche …
Falsche PC-Fehlerhinweise ignorieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.