Neuer Computerwurm bereitet Kopfzerbrechen

- Bonn - Die neueste Variante des seit Montagabend im Umlauf befindlichen Computerwurms Sober schaltet auf befallenen Rechnern die Firewall von Windows XP ab. Auch das automatische Update von Windows wird deaktiviert, so das Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). Diese Schadensfunktion trete erst nach einem Neustart des infizierten Computers auf. Erst nach der Entfernung des Wurms können die Firewall und die Update-Funktion wieder eingeschaltet werden.

<P>Der Wurm tarnt sich als E-Mail des Fußball-Weltverbandes FIFA und gibt vor, die Empfänger über zugeloste WM-Tickets zu informieren. Er schaltet auch einige Anti-Viren-Programme ab und löscht vor allem bestimmte Dateien der Anti-Viren-Software von Symantec. Dadurch wird nach Angaben der Experten die Aktualisierung des Programms verhindert.<BR><BR>Zudem werde der Start verschiedener Programme unterdrückt, die den Wurm entfernen sollen. Die betroffenen Hersteller hätten ihre Tools entsprechend geändert. Die aktuelle Beschreibung des Sober-Wurms und Hinweise zu seiner  Entfernung bietet das BSI auf seiner Website: www.bsi.de/av/vb/sobero.htm.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Test Halo Wars 2: Die Quadratur des Kreises
Mit „Halo Wars 2“ wagt Microsoft ein Experiment: Konsolenspieler sollen sich für das Konzept der Echtzeitstrategie erwärmen. Klappt das? Zum Test:
Test Halo Wars 2: Die Quadratur des Kreises
Alter Whatsapp-Status kommt zurück
Mountain View - Gerade erst hatte Facebook eine neue Status-Funktion in seinem Whatsapp-Messenger eingeführt. Jetzt macht das Unternehmen eine Kehrtwende.
Alter Whatsapp-Status kommt zurück
iPhone fängt Feuer
Tuscon - Es ist der Horror für jeden Smartphonebesitzer. Man zieht das Gerät vom Ladekabel ab, plötzlich fängt es Feuer. Was Besitzer eines Samsung Galaxy Note 7 …
iPhone fängt Feuer
Google greift WhatsApp mit neuem Android-Messenger an
Mountain View - WhatsApp gilt als der Messenger-Dienst Nummer Eins. Jetzt will Google mit einer eigenen App angreifen.
Google greift WhatsApp mit neuem Android-Messenger an

Kommentare