+
Im Schnitt trinkt jeder Deutsche über 14 Jahren  121,4 Liter Bier pro Jahr.

Ex und hopp

Irrer neuer Bier-Trend bei Facebook

München - Über soziale Netzwerke wie Facebook oder YouTube verbreiten sich neue Trends rasend schnell. Bestes Beispiel: der Erfolg von Harlem Shake. Nun bahnt sich ein neuer, etwas gewöhnungsbedürftiger Brauch durch Facebook an.  

Man wird von einem Freund auf Facebook nominiert, ein Bier zu exen und hat anschließend 24 Stunden Zeit, um nachzuziehen. Was für viele Menschen äußerst merkwürdig klingen mag, ist vor allem für jüngere Nutzer seit ein paar Tagen auf Facebook gang und gäbe.

Lesen Sie auch:

Facebook: Neues Newsfeed-Design - Infos

Nipnomination: Bier-Ex-Spiel von Facebook mit Fotos von Brüsten abgewandelt

Nominierte Facebook-Freunde haben 24 Stunden Zeit für Beweis-Video

tz.de als App:

Zur iPhone-App

Zur Android-App

Zur Windows-App

merkur-online.de als App:

Zur iPhone-App

Zur Android-App

Zur Windows-App

Seit dem Wochenende erscheinen bei vielen Facebook-Nutzern in Newsfeeds (Liste der Aktivitäten der Freunde) immer mehr Videos, auf denen ein Freund eine Flasche oder ein Glas Bier in einem Zug herunterkippt. Nachdem dies vollbracht ist, nominiert er drei weitere Kontakte, indem er sie im Video markiert. Die ausgewählten Freunde haben nun 24 Stunden Zeit, um ebenfalls ein Bier zu exen, ein Beweis-Video hochzuladen und weitere Kontakte dazu einzuladen.

Lesen Sie auch: Medienhype um Bier-exenden Bürgermeisterkandidaten

Wie eine Lawine rollen nun die Videos durch Facebook, wobei der Ursprung dieses Trends unklar ist. Manch einer behauptet, Leute aus England hätten damit begonnen, andere orten den Ursprung in München. Fakt ist jedoch, dass vor allem bei manchen jungen Nutzern des sozialen Netzwerks mittlerweile reihenweise Posts im Newsfeed auf jene Videos zurückgehen dürften.

Neuer Facebook-Trend findet erstaunlich viele Nachahmer

Manch einen erreicht das Ganze während einer Weltreise, kurzerhand wird dann das Video vor dem berühmten Opera House in Sydney oder am Hafen von Singapur gedreht. Andere hingegen verbinden die Teilnahme mit dem üblichen Kneipenbesuch und nehmen dort ihr Beweis-Video für Facebook auf.

Lesen Sie auch: "Das hätte Kalbitzer sich sparen können"

Verwunderlich, wie bei vielen Internet-Trends, ist die große Anzahl an Mitmachern, hat man doch im Prinzip keine Konsequenzen zu befürchten, wenn man trotz Nominierung eines Freundes kein Video dreht- von ein paar möglichen Facebook-Kommentaren mal abgesehen. So muss das ganze wohl den Nerv der Jugend getroffen haben. Und solange sich das Trinken in den Videos auf ein Bier beschränkt, bleibt ja auch alles im Rahmen.

Mittlerweile warnen auch bekannte Persönlichkeiten wie Schauspieler Matthias Schweighöfer vor dem Trend.

Lesen Sie auch: Facebook genervt von Bier-Nominierungen

Sie haben gewählt: Die Lieblings-Biermarken der Münchner

Sie haben gewählt: Die Lieblings-Biermarken der Münchner

ep

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Letzte Chance zum Kauf? Apple nimmt offenbar beliebte iPhone-Modelle aus dem Sortiment
Laut Medienberichten plant Apple, zwei seiner iPhone-Modelle aus dem Sortiment zu nehmen. Kunden könnten nur noch wenige Wochen Zeit bleiben, um zuzuschlagen.
Letzte Chance zum Kauf? Apple nimmt offenbar beliebte iPhone-Modelle aus dem Sortiment
WLAN-Passwort einfach mit anderen iOS-Nutzern teilen
Will man bei Freunden oder Verwandten zum ersten Mal ins W-Lan, steht zunächst ein umständliches Passwort-Eintippen an. Das ist bei Nutzern von iOS 11 nun nicht mehr …
WLAN-Passwort einfach mit anderen iOS-Nutzern teilen
Instagram führt Fragen-Sticker ein
Um besser mit seinen Followern zu interagieren bringt Instagram eine neue Funktion: Neuerdings können Nutzer ihren Idolen oder Freunden beliebige Fragen stellen. Die …
Instagram führt Fragen-Sticker ein
Neue Funktion bei WhatsApp: Von dieser Änderung können alle profitieren
Nervige Gewinnspiele, Kettenbriefe - immer wieder werden WhatsApp-Nachrichten verschickt, die so viele Daten wie möglich von den Nutzern sammeln sollen. Damit könnte es …
Neue Funktion bei WhatsApp: Von dieser Änderung können alle profitieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.