Ein neuer gepulster Laser zersägt berührungsfrei Knochen

- Mit dem bloßen Auge kann man den erstaunlichen Vorgang verfolgen, wie ein (Rinder)-Knochen in zwei Teile mit präzise ineinander passenden gezackten Rändern geschnitten wird, ohne dass die "Knochensäge" den Knochen berührt. Ein Laser, ein fein gebündelter Lichtstrahl, ist hier in Aktion, und er sägt genau genommen auch nicht, er verdampft vielmehr das Knochengewebe, wie der Wissenschaftler Professor Peter Hering auf der Internationalen Münchner Messe Laser 2003 erklärt. Eine Spielerei ist die musterhafte Knochendurchtrennung nicht: Es geht vielmehr um künftige medizinische Anwendungen.

<P>Denn die Licht-"Säge", ein neu entwickelter gepulster CO2-Laser, kann nicht nur haarfeine und hochpräzise Schnitte machen, sie zerstört dabei auch kein benachbartes Knochengewebe. Um diesen Effekt genauer zu erforschen, ließ ein Orthopäde aus dem Klinikum rechts der Isar sogar ein bei einer Operation entnommenes Knochenstück auf der Messe von dem Lasergerät zersägen. Nun werden die Knochenzellen an den Schneiderändern auf ihre Vitalität untersucht.</P><P>Erste Zelluntersuchungen, die Hering mit Tierpräparaten machte, haben bereits gezeigt, dass die Zellen offenbar intakt bleiben.<BR>Das Lasergerät, das im Großforschungszentrum caesar (center of advanced european studies and research) in Bonn entwickelt worden ist, dürfte also noch eine große Zukunft in den Operationssälen vor sich haben. </P><P>Der Laserstrahl selbst kann natürlich nicht nur Gewebe trennen, sondern auch gezielt Knochengewebe abtragen oder Löcher bohren. Kein Wunder, dass die an der Forschung beteiligten Chirurgen und Orthopäden begierig auf die Ergebnisse bei menschlichem Gewebe sind.</P><P>Laserforscher Hering (dessen wissenschaftliche Wiege beim Max-Planck-Institut für Quantenoptik in Garching stand) hat auf der Laser 2003 aber auch noch ein zweites Ass aus seinen Labors präsentiert: Die dreidimensionale ultraschnelle Porträtholographie. Mit einem gepulstem Laserlichtstrahl wird die abgetasteten Oberfläche eines Gesichts beleuchtet, daraus entsteht ein 3D-Hologramm. Hering zu den technischen Einzelheiten: "Das zurückgestreute Licht wird mit einem kohärenten Referenzstrahl zur Interferenz gebracht. Auf einer Silberhalogenid-Photoplatte wird dieses Interferenzmuster dann gespeichert. Nach der nasschemischen Entwicklung befindet sich darauf das Hologramm." </P><P>In enger Zusammenarbeit mit dem Hightech-Forschungs-Zentrum (HFZ) am Klinikum rechts der Isar, das von dem Chef der Kiefer- und Gesichtschirurgie der Universität Basel, Prof. Hans-Florian Zeilhofer geleitet wird (er lehrt auch an der Technischen Universität München), entsteht jetzt eine mobile 3D-Holographiekamera. Mit der sollen in Zukunft Operationsplanungen durchgeführt werden. <BR><BR>Internet<BR>Die Homepage des Forschungszentrums "ceasar" erreicht man unter www.caesar.de<BR> <BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Alle Info zur Wahl mit Push-Nachrichten der Merkur.de-App
München - Sie wollen auch zur Bundestagswahl lokal und national topaktuell informiert sein? Kein Problem mit der kostenfreien App von Merkur.de. Aktivieren Sie …
Alle Info zur Wahl mit Push-Nachrichten der Merkur.de-App
iPhone 8: Verkaufsstart in München - Kunde mit überraschender Aussage
Ab heute ist das iPhone 8 in den Läden erhältlich, so auch in den Apple-Stores in München. Wir zeigen, wie der Verkaufsstart lief. 
iPhone 8: Verkaufsstart in München - Kunde mit überraschender Aussage
Bixby-Taste von Samsung Galaxy S8 und Note 8 deaktivierbar
Der digitale Smartphone-Assistent Bixby der neuen Galaxys öffnet sich standardmäßig nach kurzem Tastendruck. Dies ist manchen Nutzen ungewollt öfters passiert: mit dem …
Bixby-Taste von Samsung Galaxy S8 und Note 8 deaktivierbar
Drei Tipps für mehr Browser-Sicherheit
Updates einschalten, Passwörter nicht im Klartext speichern und gefährliche Inhalte blockieren. Schon mit wenigen Handgriffen und Mausklicks lässt sich der Browser …
Drei Tipps für mehr Browser-Sicherheit

Kommentare