Neuer Geräte-Anschluss für Apple-Notebooks

Cupertino/Berlin - Apple hat neue Notebooks vorgestellt, die erstmals eine Technik für die beschleunigte Datenübertragung unterstützen.

Die federführend von Intel entwickelte “Light-Peak-Technik“ wird bei Apple als Thunderbolt bezeichnet. Sie verspricht Übertragungsraten auf zwei Kanälen von jeweils zehn Gigabit pro Sekunde. Bei USB 2.0 sind es bis zu 480 Megabit pro Sekunde.

Die 10 besten Apps fürs Auto

Die besten Apps fürs Auto

An die mit einem Blitzsymbol gekennzeichnete Schnittstelle können externe Festplatten, Drucker oder Kameras sowie Netzwerkgeräte wie DSL-Router angeschlossen werden. Die neuen Geräte der Modellreihe MacBook Pro sind nach Angaben des Herstellers mit aktuellen Doppel- oder Vierfachkern-Prozessoren von Intel bestückt.

Aktualisiert wurde auch die Kamera, die in hoher Auflösung den Apple-Dienst Facetime für die Videotelefonie unterstützt. Die Preise beginnen je nach Ausstattung und Bildschirmgröße (ab 13 Zoll) bei 1149 Euro.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Die neue Top-Action-Cam aus dem Hause GoPro heißt Hero6 Black. Sie kann im Vergleich zu ihrem Vorgänger mit einigen Neuerungen aufwarten. Allerdings schlägt sich das …
Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test
Anspruchsvolles Gaming geht auch auf Laptops, die es mittlerweile durchaus mit den Gaming-Towern aufnehmen können.Welche Modelle sind empfehlenswert?
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test
Gmail-App für iPhones akzeptiert bald andere E-Mail-Konten
Mit der Gmail-App fürs iPhone lassen sich keine E-Mail-Konten anderer Anbieter nutzen. Das will Google künftig ändern und arbeitet an einem entsprechenden Feature. Wie …
Gmail-App für iPhones akzeptiert bald andere E-Mail-Konten
Viele Streaming-Kunden kennen ihre Rechte nicht
Fast jeder Internetnutzer konsumiert Streaming-Dienste. Dabei akzeptieren die meisten Benutzer die AGB der Anbieter, ohne sie vorher gründlich gelesen zu haben und sind …
Viele Streaming-Kunden kennen ihre Rechte nicht

Kommentare