Neuer Hochleistungs-Laser für Forschung

Darmstadt - Einen der stärksten Laser weltweit hat die Gesellschaft für Schwerionenforschung (GSI) in Darmstadt in Betrieb genommen. Damit bestehe die einzigartige Möglichkeit, Laserstrahlen und Ionenstrahlen aus der vorhandenen Beschleunigeranlage für Experimente miteinander zu kombinieren.

Das teilte die GSI am Freitag mit. So lasse sich Materie im Extremzustand erforschen, wie sie in Sternen oder im Inneren von großen Planeten vorkomme. Phelix ("Petawatt High-Energy Laser for Ion Experiments") könne Laserpulse mit Leistungen bis zu einem halben Petawatt liefern - das sind eine halbe Billiarde Watt. Die Leistung sei Trillionen Mal höher als bei einem Laser in einem CD-Spieler.

Mit Phelix will die GSI Materie im Plasma-Zustand erforschen. Plasma ist ein Aggregatzustand, bei dem die Atomhülle ganz oder teilweise von den Atomkernen getrennt ist. Auf der Erde kann Materie die Aggregatzustände fest, flüssig und gasförmig annehmen, weniger energiereiche Plasmen sind etwa von Blitzen bei einem Gewitter bekannt.

Für den überdimensionalen Hochleistungslaser wurde an der GSI eigens ein Gebäude von der Größe eines zweistöckigen Wohnhauses errichtet. Der Laserstrahl mit 30 Zentimetern Durchmesser wird mit Spezial-Spiegeln zum Experimentierplatz am Ionenbeschleuniger geleitet und dort auf einen Punkt verdichtet. Nur etwa alle 1,5 Stunden kann ein Laserpuls erzeugt werden.

www.gsi.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neues Surface Pro mit 13 Stunden Akkulaufzeit
Microsoft hat mit dem "Surface Pro" eine runderneuerte Version seines wandlungsfähigen Tablets vorgestellt. Das lautlose Modell soll mit einer Laufzeit von 13,5 Stunden …
Neues Surface Pro mit 13 Stunden Akkulaufzeit
Whatsapp-Warnung vor "Tobias Mathis" - Virus?
Whatsapp-Nutzer werden derzeit vor dem Kontakt mit einem Tobias Mathis gewarnt. Das Ganze ist ein Kettenbrief, der in ähnlicher Form schon seit langem seine Runde dreht. …
Whatsapp-Warnung vor "Tobias Mathis" - Virus?
Chaos Computer Club hackt Iris-Scanner des Samsung Galaxy S8
Das Smartphone mit dem eigenen Iris-Muster zu entsperren, soll Daten vor fremdem Zugriff schützen. Dieses Sicherheitsversprechen ist offenbar etwas hochgegriffen. …
Chaos Computer Club hackt Iris-Scanner des Samsung Galaxy S8
Darum feiern Computer-Experten diese Go-Partie 
Wuhan - Im Schach sind Computer mittlerweile kaum mehr zu schlagen. Beim japanischen Brettspiel Go hatte 3000 Jahre lang der Mensch die Nase vorn - bis jetzt.
Darum feiern Computer-Experten diese Go-Partie 

Kommentare