Neuer Impfstoff gegen Vogelgrippe

Medikament steht vorerst nur Forschern zur Verfügung - Peking - Wissenschaftler aus China und den USA haben mit der jüngsten Variante des Vogelgrippevirus einen neuen Impfstoff gegen die Geflügelseuche entwickelt. Das berichtet die die amtliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua.

Ihr zufolge teilte die  chinesische Gesundheitsbehörde mit, der Impfstoff stehe Wissenschaftlern und Unternehmen zur Verfügung, die an der Entwicklung von Impfstoffen für Menschen arbeiteten. Es sei die zuletzt in Südchina festgestellte neue H5N1-Variante einbezogen worden, die sich von den früher für die Entwicklung von Impfstoffen isolierten Virusproben unterscheide.

Zum ersten Mal in diesem Winter ist in Hongkong das Virus wieder bei einem toten Wildvogel festgestellt worden. Der Vogel war zusammen mit fünf anderen tot in einem Einkaufszentrum in der Causeway Bucht entdeckt worden. Weitere Tests laufen noch. Die Behörden alarmierten Geflügelzüchter und Vogelhändler, die am Wochenende zu besonderen Vorsichtsmaßnahmen aufgerufen wurden. 1997 gab es in der früheren britischen Kronkolonie die erste bekannte Übertragung des Virus vom Tier zum Menschen. Damals infizierten sich in der heutigen Sonderverwaltungsregion Chinas 18 Menschen, von denen 6 starben.

Seit 2003 sind nach WHO-Angaben vor allem in Asien 157 Menschen nachweislich an der Vogelgrippe gestorben. Experten warnen, dass das Virus mutieren und von Mensch zu Mensch übertragen werden könnte, was eine weltweite Epidemie auslösen würde. Bei der Entwicklung des neuen Impfstoffes hatten laut Xinhua das chinesische Gesundheitsamt sowie die amerikanische Gesundheitsbehörde CDC zusammengearbeitet.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Pokémon Go" erhält Tauschmodus und Trainer-Freundschaften
Als "Pokémon Go" vor zwei Jahren erschien, tummelten sich mancherorts unzählige Monsterjäger auf den Straßen. Dabei dürfte die ein oder andere Freundschaft entstanden …
"Pokémon Go" erhält Tauschmodus und Trainer-Freundschaften
Stiftung Warentest wehrt sich: Streit um Löschung von Google-Treffern
Wer in der Google-Trefferliste Links zu Seiten mit beleidigendem Inhalten sperren lässt, muss damit rechnen, dass die Seiten weiterhin über Umwege bei Google zu finden …
Stiftung Warentest wehrt sich: Streit um Löschung von Google-Treffern
Bevölkerung sieht EU-Datenschutzverordnung skeptisch
Seit dem 25. Mai sind die neuen EU-Bestimmungen zum Umgang mit Personendaten in Kraft. Eine Studie zeigt, was die Menschen in Deutschland von der DSGVO halten.
Bevölkerung sieht EU-Datenschutzverordnung skeptisch
Falsche PC-Fehlerhinweise ignorieren
Die Bundesnetzagentur geht gegen eine neue Version des sogenannten Tech-Support-Betrugs vor. Die Behörde hat vier Rufnummern gesperrt, hinter denen vermeintliche …
Falsche PC-Fehlerhinweise ignorieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.