Neuer Internet Explorer schützt vor Schnüffel-Diensten

Berlin - Die neunte Ausgabe des Microsoft-Browsers Internet Explorer wird ein spezielles Werkzeug für den Datenschutz enthalten. Mit der “Tracking Protection“ können Nutzer unerwünschte Schnüffel-Dienste blockieren.

 Kommerzielle Tracking-Dienste verwenden Cookies (auf den PC des Nutzers geschickte Textdateien), unsichtbare Zählpixel und Javascript-Code für Analysen des Nutzerverhaltens. Die Ergebnisse werden für Werbung oder auch für die Verbesserung des Web-Angebots genutzt. “Den Verbrauchern ist heute kaum bewusst und sie haben auch kaum Kontrolle darüber, wer ihre Online-Aktivität verfolgen kann“, erklärte Microsoft-Manager Dean Hachamovitch in einem Blog-Beitrag. Das für den Internet Explorer 9 (IE9) geplante Werkzeug erlaube es dem Nutzer, solche Tracking-Dienste zu erkennen und auf Wunsch zu blockieren. Eine “Tracking Protection List“ (TPL) soll Internet-Adressen aufnehmen, die der Browser nur dann aufruft, wenn der Nutzer explizit auf einen Link klickt oder die Adresse eintippt.

Automatische Aufrufe von Tracking-Diensten im Hintergrund sollen so unterbunden werden. Bei der Erstinstallation ist diese TPL leer. Der Nutzer kann diese dann selbst mit Inhalten anlegen oder eine bestehende Liste aus dem Internet übernehmen. Die amerikanische Aufsichtsbehörde FTC und Datenschützer begrüßten die Ankündigung von Microsoft. Ein Interessenverband für Online-Werbung in den USA, das Interactive Advertising Bureau, äußerte sich nach einem Bericht der Zeitung Wall Street Journal“ hingegen besorgt, dass mit der neuen Browser-Funktion Werbung blockiert werde, mit der kostenlose Inhalte im Netz finanziert würden. Der IE9 steht zurzeit in einer Testversion zur Verfügung. Die endgültige Fassung wird für Anfang kommenden Jahres erwartet. Für andere Browser wie den Firefox des Open-Source-Projekts Mozilla gibt es Erweiterungen, die Tracking-Dienste unterbinden sollen. Einer der führenden Anbieter solcher Dienste ist Google mit seinem kostenlosen Angebot Google Analytics.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

No-Name-Geräte: Welche lohnen sich wirklich?
Ein iPhone für 1000 Euro, eine Siemens-Waschmaschine für 1200 Euro – lohnt sich das wirklich? Wie gut sind die Alternativen der Billighersteller? Kann das englische …
No-Name-Geräte: Welche lohnen sich wirklich?
Nintendo-Konsole Switch im Test: Super Mario schick wie nie
München - Super Mario bekommt eine neue Heimat. Nachdem der Kult-Klempner zuletzt mit einer App auf dem iPhone fremdging, erscheint am 3. März die neue Nintendo-Konsole …
Nintendo-Konsole Switch im Test: Super Mario schick wie nie
Videoplattform Vine schließt am 17. Januar
Twitter schaltet seine Video-Plattform Vine ab. Die zugehörige Webseite wird dann in ein Archiv umgewandelt, neue Beiträge können nicht mehr veröffentlicht werden.
Videoplattform Vine schließt am 17. Januar
Virtueller Baukasten für Lego-Fans
Mit Lego lassen sich beeindruckende Dinge bauen. Das muss nicht unbedingt mit echten Bausteinen sein: Wer mag, kann auch virtuelle Lego-Meisterwerke erschaffen.
Virtueller Baukasten für Lego-Fans

Kommentare