Neuer Sinn im Worldwide Web

- Das Internet der Zukunft soll mit Informationen intelligent umgehen können. In einem von der EU geförderten Forschungsprojekt tüfteln Informatiker der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) unter Professor François Bry mit Partnern aus ganz Europa an der Idee des so genannten "Semantic Web".

Unmengen an Information und Wissen kann ein Computernutzer im Internet finden. Er kann Bahnreisen buchen oder auch mit Suchmaschinen über das Leben berühmter Persönlichkeiten recherchieren. Dem Computer selbst bleibt der Sinn der Web-Inhalte dabei größtenteils verschlossen. Das Semantic Web soll dies ändern.

Ins bestehende Internet soll eine Semantikschicht eingewebt werden, die Web-Inhalten eine maschinenlesbare Bedeutung verleiht. "Beispielsweise könnten Personen Eigenschaften zugeordnet werden, die Menschen gleichen Namens für den Computer unterscheidbar machen", erklärt Franç¸ois Bry, Informatik-Professor an der LMU und Koordinator des europaweiten Forschungs-Netzwerks "Rewerse" (www.rewerse.net).

Ein weiteres Beispiel: Der Computer könnte nahezu alleine eine Schnellzug-Reise planen, wüsste er nur, dass der deutsche ICE und der französische TGV gleichermaßen unter die Kategorie "Schnellzug" fallen.

Nicht auf einzelne Anwendungen spezialisierte Software soll derartige Aufgaben lösen. Mit dem Semantic Web werde vielmehr eine möglichst allgemeine, "sehr generische Substruktur" entwickelt, so Bry. "Auch für Anwendungen, die anfangs gar nicht vorgesehen waren."

Um dieses Ziel zu erreichen, versuchen Bry und seine Kollegen, dem Computer die "angewandte automatische Deduktion" beizubringen. Sie soll es einem Computer ermöglichen, ähnlich wie ein Mensch Schlussfolgerungen zu ziehen.

Der Computer übernimmt den "Kleinkram"

Seien Semantik-Strukturen erst einmal ins Internet eingewebt, könnte der Computer dem Menschen viel "Kleinkram" abnehmen, ist Bry überzeugt. "Allerdings ist diese Technologie heute in einer ähnlichen Lage wie das gewöhnliche Internet Anfang der 90er-Jahre", so Bry. Ob darin die Zukunft liege oder Semantic Web nur ein kurzlebiger Trend werde, sei noch nicht abzusehen.

Ein positives Zeichen sei aber, dass vor allem große Firmen derzeit viel Geld in die Forschung zum Thema Semantic Web steckten, berichtet Andrea Kulas, die beim Rewerse-Projekt für die Kontakte zur Industrie zuständig ist. Zur Tagung "Semantic Web Days" am Donnerstag und Freitag in Pullach erwarten Kulas und Bry mehr als 100 Wissenschaftler und Vertreter von Software-Firmen (www.semantic-web-days.net).

Bry sagt schon jetzt: "Ich bin sicher, dass das Semantic Web ein Erfolg wird."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Smartphone auf Reisen: Ohne Gerätesperre geht es nicht
Auch im Urlaub lauern Gefahren. Besitzer mobiler Geräte müssen daher aufpassen. Damit es nicht zu herben Enttäuschungen kommt, sollten Nutzer noch diese drei Dinge tun.
Smartphone auf Reisen: Ohne Gerätesperre geht es nicht
Windows-Passwörter erneuern
Experten empfehlen, das Systempasswort für den Rechner regelmäßig zu ändern. Auf Wunsch kann Windows 10 einen daran erinnern.
Windows-Passwörter erneuern
Netflix startet mit interaktiven Inhalten
Der US-Streaming-Dienst Netflix bietet nun auch interaktive Filminhalte an. Nutzer können selbst entscheiden, wie die Handlung einer Geschichte weitergeht.
Netflix startet mit interaktiven Inhalten
Sega bringt Mega-Drive-Klassiker auf Smartphones
Sonic flitzt nun auch auf dem Smartphone in Retromanier von links nach rechts auf der Jagd nach goldenen Ringen. Mit der Sammlung Sega Forever bringt der Konsolenpionier …
Sega bringt Mega-Drive-Klassiker auf Smartphones

Kommentare