Neuer Sinn im Worldwide Web

- Das Internet der Zukunft soll mit Informationen intelligent umgehen können. In einem von der EU geförderten Forschungsprojekt tüfteln Informatiker der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) unter Professor François Bry mit Partnern aus ganz Europa an der Idee des so genannten "Semantic Web".

Unmengen an Information und Wissen kann ein Computernutzer im Internet finden. Er kann Bahnreisen buchen oder auch mit Suchmaschinen über das Leben berühmter Persönlichkeiten recherchieren. Dem Computer selbst bleibt der Sinn der Web-Inhalte dabei größtenteils verschlossen. Das Semantic Web soll dies ändern.

Ins bestehende Internet soll eine Semantikschicht eingewebt werden, die Web-Inhalten eine maschinenlesbare Bedeutung verleiht. "Beispielsweise könnten Personen Eigenschaften zugeordnet werden, die Menschen gleichen Namens für den Computer unterscheidbar machen", erklärt Franç¸ois Bry, Informatik-Professor an der LMU und Koordinator des europaweiten Forschungs-Netzwerks "Rewerse" (www.rewerse.net).

Ein weiteres Beispiel: Der Computer könnte nahezu alleine eine Schnellzug-Reise planen, wüsste er nur, dass der deutsche ICE und der französische TGV gleichermaßen unter die Kategorie "Schnellzug" fallen.

Nicht auf einzelne Anwendungen spezialisierte Software soll derartige Aufgaben lösen. Mit dem Semantic Web werde vielmehr eine möglichst allgemeine, "sehr generische Substruktur" entwickelt, so Bry. "Auch für Anwendungen, die anfangs gar nicht vorgesehen waren."

Um dieses Ziel zu erreichen, versuchen Bry und seine Kollegen, dem Computer die "angewandte automatische Deduktion" beizubringen. Sie soll es einem Computer ermöglichen, ähnlich wie ein Mensch Schlussfolgerungen zu ziehen.

Der Computer übernimmt den "Kleinkram"

Seien Semantik-Strukturen erst einmal ins Internet eingewebt, könnte der Computer dem Menschen viel "Kleinkram" abnehmen, ist Bry überzeugt. "Allerdings ist diese Technologie heute in einer ähnlichen Lage wie das gewöhnliche Internet Anfang der 90er-Jahre", so Bry. Ob darin die Zukunft liege oder Semantic Web nur ein kurzlebiger Trend werde, sei noch nicht abzusehen.

Ein positives Zeichen sei aber, dass vor allem große Firmen derzeit viel Geld in die Forschung zum Thema Semantic Web steckten, berichtet Andrea Kulas, die beim Rewerse-Projekt für die Kontakte zur Industrie zuständig ist. Zur Tagung "Semantic Web Days" am Donnerstag und Freitag in Pullach erwarten Kulas und Bry mehr als 100 Wissenschaftler und Vertreter von Software-Firmen (www.semantic-web-days.net).

Bry sagt schon jetzt: "Ich bin sicher, dass das Semantic Web ein Erfolg wird."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mitteilung zu Mobilfunk-Preiserhöhung muss deutlich sein
Für Mobilfunkkunden hört sich "Tarifinformation" zunächst besser an als "Preiserhöhung". Doch solche Umschreibungen führen in die Irre oder sorgen dafür, dass der …
Mitteilung zu Mobilfunk-Preiserhöhung muss deutlich sein
CCleaner mit Virenscanner - bei Installation abwählen
Ein Doppelpack aus CCleaner und Virenscanner klingt erst einmal nach einem attraktiven Angebot. Doch wer bereits einen Virenscanner installiert hat, kann mit einem …
CCleaner mit Virenscanner - bei Installation abwählen
Zum Energiesparen Akku-Regler korrigieren
In Windows 10 lässt sich einstellen, wie leistungsfähig das System sein soll: Das hat im Akkubetrieb Einfluss darauf, wie lange der Akku das Gerät mit Energie versorgen …
Zum Energiesparen Akku-Regler korrigieren
Neu auf dem Markt: Frische Smartphones und HD-Audio
Musik-Streamingdienst Deezer lockt mit Musik kostenlos in Hifi-Qualität. Das gilt für Nutzer, die die neue Desktop-App herunterladen. Neu in den Regalen liegen zudem die …
Neu auf dem Markt: Frische Smartphones und HD-Audio

Kommentare