Mit "Qik" stellt Skype-Inhaber Microsoft einen Konkurrenten zu beliebten Apps wie Vine oder Snapchat vor, die Kurzvideo-Chats zwischen Smartphone-Nutzern ermöglichen. Foto: Microsoft

Neuer Skype-Ableger "Qik" für Kurzvideo-Chats

München (dpa/tmn) - Skype hat einen von Apps wie Vine oder Snapchat inspirierten Messenger-Ableger gestartet. Bei dem kommunizieren die Nutzer über Kurzvideos mit Verfallsdatum.

Mit der Anwendung namens Qik sollen Nutzer auch zwischen Skype-Anrufen verbunden bleiben, wie Microsoft mitteilt. Jedes Mini-Video in den Konversationen soll längstens zwei Wochen gespeichert bleiben. Wer möchte, kann die Bewegtbild-Botschaften den Angaben zufolge auch schon früher löschen.

Die Chats funktionieren nicht nur mit Videos, sondern auch mit Qik Fliks genannten, fünf Sekunden kurzen GIF-Animationen. Einige sind bereits vorinstalliert. Der Nutzer kann aber auch eigene Fliks aufnehmen und abspeichern, um schnell antworten zu können. Fliks sind zunächst nur in den Android- und iPhone-Apps verfügbar, sollen in einigen Monaten aber auch in der Windows-Phone-Anwendung verfügbar sein.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nächstes Android soll Kamera- und Mikrofonzugang beschränken
Gute Nachrichten für Android-Nutzer: In der kommenden Version des Betriebssystems wird darauf Wert gelegt, dass Apps nicht dauerhaft auf Mikrofon und Kamera zugreifen …
Nächstes Android soll Kamera- und Mikrofonzugang beschränken
Spiele-Charts: Von Herzklopfen und Prügelknaben
Gegensätzlicher könnten die Vorlieben der iOS-Gamer kaum sein: Während die einen derzeit einer interaktiven Bilderbuchromanze verfallen sind, bringen die anderen …
Spiele-Charts: Von Herzklopfen und Prügelknaben
Top-Apps: Medaillenfieber und der perfekte Schlag
In Pyeongchang ‎regnet es derzeit Medaillen. Auch die App Charts stehen diese Woche ganz im Zeichen der Olympischen Winterspiele und deren Übertragung. Denn besonders …
Top-Apps: Medaillenfieber und der perfekte Schlag
Anbieter ringen um richtigen Weg beim Breitbandausbau
Wie schnell ist das Internet? Diese Frage dürfte in Deutschland je nach Standort unterschiedlich beantwortet werden. Die Anbieter machen nach eigenem Bekunden zwar Tempo …
Anbieter ringen um richtigen Weg beim Breitbandausbau

Kommentare