+
"Moneyfacing" heißt der neue Trend im Internet.

Neuer Trend: "Moneyfacing"

Immer neue Trends entstehen im Internet. Der neueste heißt "Moneyfacing". Ob er sich so hartnäckig hält wie das Bloggen oder eher schnell vergeht wie Second Life, ist noch nicht abzusehen.

Nach den Flashmobs gibt es nun einen neuen Trend im Internet: "Moneyfacing". Nicht mehr spontane Zusammenkünfte auf öffentlichen Plätzen sind das Ziel, sondern Fotos mit Gesichtern von Geldscheinen.

Und so funktioniert's: Man suche sich einen Geldschein mit möglichst großem Kopf aus, faltet ihn nach Belieben so, dass er einen Teil des eigenen Gesichts ergänzt, und lässt sich fotografieren. Welche Farbe oder Herkunft der Geldschein hat und welche Persönlichkeit abgebildet ist, richtet sich nach dem persönlichen Geschmack. Das Bild stellt man beispielsweise auf die Seite von intense-zone.com und reiht sich somit in die Reihe der "Moneyfacer" ein.

Auch die britische Sun berichtet von dem Trend und zeigt, dass auch die Briten schon mitmachen. Wir wünschen viel Spaß beim Ausprobieren.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Let's-Play-Videos ziehen mehr Zuschauer an
Gamern beim Spielen zusehen - das ist für Millionen Deutsche interessant. Eine Umfrage beweist sogar, dass es immer mehr Nutzer gibt.
Let's-Play-Videos ziehen mehr Zuschauer an
Angebliches Google-Gewinnspiel: So schützen Sie sich
In letzter Zeit werden Internetnutzer immer wieder von seriösen Seiten auf angebliche Gewinnspielseiten weitergeleitet. Was steckt dahinter und was können Sie dagegen …
Angebliches Google-Gewinnspiel: So schützen Sie sich
Pokémon Go auf Apple-Geräten bald nur noch mit iOS 11
Ohne iOS 11 kein Pokemon Go: Das sollten Spieler wissen. Bis Ende Februar müssen sie sich auf die neuen Geräte-Voraussetzungen eingestellt haben.
Pokémon Go auf Apple-Geräten bald nur noch mit iOS 11
Bastelcomputer Cubieboard erhält mehr Leistung
Das Cubieboard 6 ist im Handel. Die neue Version des Bastelcomputers ist leistungsstärker als sein Vorgänger. Erstmals dabei sind WLAN und Bluetooth als drahtlose …
Bastelcomputer Cubieboard erhält mehr Leistung

Kommentare