Neuer Job übers Netz

- Obwohl die Jobsuche im Internet erst in Schwung gekommen ist, hat heute schon fast jeder fünfte Arbeitnehmer mindestens ein Mal einen neuen Arbeitsplatz aufgrund einer Online-Bewerbung gefunden. Dies geht aus einer Untersuchung hervor, die das Institut für Wirtschaftsinformatik der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main durchgeführt hat. Mehr als 6 200 Internetnutzer waren befragt worden. 19,3 Prozent der Befragten gaben an, schon mindestens einmal über einen Internet-Stellenmarkt oder den Karrierebereich einer Firmen-Website eine Arbeitsstelle gefunden zu haben.

<P>"Mittlerweile gibt es keine Branche mehr, in der die Online-Bewerbung nicht üblich ist", sagt Svenja Hofert. Die Hamburger Karriereberaterin hat jetzt einen Ratgeber "Stellensuche und Bewerbung im Internet" herausgegeben. In ihrem Buch erklärt sie, welche Standards von Bewerbern eingehalten werden sollten.<BR>"Man sollte Online-Bewerbungen am besten im PDF-Format schicken", sagt Hofert. "Wichtig ist vor allem die Betreff-Zeile", sagt sie. Dort sollte ein eindeutiger Hinweis stehen, wie etwa "Ihre Stellenanzeige vom..., oder "Unser Telefonat vom...". Generell warnt Hofert vor der Verwendung von Bildern, exotischen Schrifttypen oder Tabellen, da diese oft nicht von jedem Rechner dargestellt werden können. Auch Komprimierungsprogramme, wie Zip-Dateien, sollten nicht angewendet werden.<BR><BR>"Stellensuche und Bewerbung im Internet"<BR>Von Svenja Hofert; Humboldt-Verlag, Baden-Baden, 152 Seiten, 9.80 . www.netzwerk-buero.de.</P><P> </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Apple hat eingeräumt, dass es mit Tastaturen der neueren Macbook-Laptops Probleme gibt. Das US-amerikanische Technologieunternehmen reagiert mit kostenloser Reparatur.
Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
Die Kamera-Autos von Google sind wieder auf den Straßen in Deutschland unterwegs - allerdings nicht, um ihr Bild-Material für den Online-Dienst Street View zu verwenden.
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
YouTube und Instagram verschärfen ihren Konkurrenzkampf um Anbieter von Videoinhalten. Bei der Google-Videoplattform werden sie künftig auch Geld mit kostenpflichtigen …
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Podcasts erreichen immer mehr Zuhörer. Google schließt sich mit einer eigenen Android-App dem Boom an und will mit der Empfehlung von Inhalten auf Basis der …
Google bringt eigene Podcast-App für Android

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.