+
Zum schnurren komisch: Eine Katze als Bart. Dieses Foto gilt als der Ursprung des Cat-Beardings.

Kennen Sie schon "Cat-Bearding"?

Neuer Web-Trend: Diese Bärte sind tierisch!

München - Sie mögen Katzen? Sie stehen auf Bärte? Na, dann dürfte Ihnen dieser neue Internet-Trend gut gefallen. Hier kommt das "Cat-Bearding"!

Es ist mal wieder Zeit für einen neuen Webtrend. Der letzte ist ja schon über einen Monat alt, da braucht es etwas neues. Und nachdem weder beim "Planking", "Hallway Swimming" oder "Frosting" Tiere dabei waren, sollte es nach "Goating" doch einmal wieder etwas Animalisches sein. Und hier ist das neue Internet-Meme: "Cat-Bearding". Der Name verrät eigentlich schon alles. Es geht um Katzen (cats) und Bärte (beards).

Beim Cat-Bearding versuchen Katzenbesitzer, sich ihr Haustier so vor das Gesicht zu halten, dass es auf Fotos so wirkt, als wären diese ihr Bart. Klingt komisch, ist aber mit Blick auf das Foto oben sehr einfach zu verstehen.

Mittlerweile haben auch Hunde-Besitzer diesen Trend entdeckt und eine Gegenbewegung gestart. Raten Sie mal, wie die heißt... Richtig: "Dog-Bearding".

fw

Planking, Baguetting, Supermanning: Die verrücktesten Internet-Trends im Bild

Planking, Baguetting, Supermanning: Internet-Trends im Bild

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Test: Schlechter Daten- und Jugendschutz bei Spiele-Apps
Geldfallen, schlechter Jugendschutz und Schlamperei beim Übertragen sensibler Daten: Viele beliebte Spiele-Apps haben laut einer Untersuchung von Stiftung Warentest …
Test: Schlechter Daten- und Jugendschutz bei Spiele-Apps
Smartphone-Tracking beim Einkaufen lehnen die meisten ab
Einkauf-Tracking funktioniert nicht nur im Internet. Wer einen Supermarkt betritt, kann durch das Smartphone ebenfalls verfolgt werden. Doch das kommt bei den …
Smartphone-Tracking beim Einkaufen lehnen die meisten ab
Zu hell und zu grell? - Das Fernsehbild richtig einstellen
Der Fernseher ist für viele das zentrale Möbelstück. Die Couch wird danach ausgerichtet, der passende Unterschrank gekauft - doch auch das Gerät an sich sollte man …
Zu hell und zu grell? - Das Fernsehbild richtig einstellen
Google wird E-Mails nicht mehr für Anzeigen-Auswahl scannen
Es ist bekannt, wird aber kritisch betrachtet: Google hat bisher die E-Mails von Gmail-Nutzern für personalisierte Werbung durchleuchtet. Damit soll bald Schluss sein.
Google wird E-Mails nicht mehr für Anzeigen-Auswahl scannen

Kommentare