+
Zowies FK1+ richtet sich an Spieler und soll auch gut in größere Hände passen. Foto: Zowie

Neues aus der Technikwelt: Funkwürfel und Zocker-Maus

Funklautsprecher von Blaupunkt kommen mit Multiroom-Potenzial auf den Markt. Eine neue Gaming-Maus hat vier Schalter plus ein Rad. Sky Online gibt es nun auch als tvOS-App.

Spieler-Maus für größere Hände von Zowie

Zowies Gaming-Maus FK1+ kommt mit zwei Meter langem USB-Kabel und einem unauffälligen schwarzen Äußeren. Im Inneren der Fünftastenmaus (vier Schalter plus Mausrad) steckt ein optischer Sensor, dessen Empfindlichkeit per Knopfdruck von 400 bis 3200 dpi geregelt werden kann. Mit 68 Millimetern Breite ist sie das größte Modell in Zowies FK-Serie. Die Zowie FK1+ kostet rund 60 Euro.

Funklautsprecher mit Multiroom-Potenzial von Blaupunkt

Blaupunkts WF500 funkt per Bluetooth und WLAN mit Klangquellen. Dabei beherrscht der silberne Würfel Apples AirPlay und den offenen Standard DLNA, reines Bluetooth-Streaming und auch die schnelle Koppelung mit Smartphones per NFC. Für ältere Geräte ist auch der Anschluss per Kabel möglich. Zusammen mit weiteren WF500ern lässt sich auch ein synchronisiertes Multiroomsystem erstellen. Der eingebaute Akku hält den Lautsprecher nach Herstellerangaben auf Wunsch rund 10 Stunden in Betrieb. Kosten: etwa 170 Euro.

Klassischer Verstärker mit modernen Schnittstellen von Yamaha

Yamahas R-S202D sieht aus wie ein klassischer Stereo-Receiver und ist das auch. Allerdings kann der 2x100-Watt-Verstärker auch Digitalradio (DAB/DAB+) empfangen und sich mit anderen Geräten über Bluetooth und WLAN verbinden. Per Boxenkabel lassen sich zwei Lautsprecherpaare anschließen, dazu gibt es Anschlüsse für CD-Player, drei Line-Eingänge und ein Line-Ausgang im Cinch-Format. Der Yamaha R-S202D kommt ab Juli für rund 230 Euro in den Handel.

Sky Online kommt auf das Apple TV

Sky Online gibt es nun auch als tvOS-App für die Streaming-Box Apple TV. Über die App kann auf Filme und Serien aus dem Sky-Programm zugegriffen werden. Die meisten Inhalte werden allerdings nicht in HD übertragen. Zugriff auf TV-Serien kostet rund 10 Euro im Monat, für Spielfilme werden rund 15 Euro monatlich fällig.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nicht süß! Diese WhatsApp-Nachricht ist eine Falle
München - Auf WhatsApp kursiert ein fragwürdiger Kettenbrief, der ahnungslose Smartphone-Nutzer mit besonders „süßen“, romantischen Emoticons zu ködern versucht. Fallen …
Nicht süß! Diese WhatsApp-Nachricht ist eine Falle
Drohnen-Führerschein für mehr Sicherheit am Himmel
Flugverbotszonen für Drohnen und ein "Kenntnis-Nachweis" für ihre Besitzer sollen den Luftraum sicherer machen. Das scheint überfällig, denn in Deutschland gibt es rund …
Drohnen-Führerschein für mehr Sicherheit am Himmel
iOS-Gamecharts: Bauen, reiten und gewinnen
Das Glück der Erde findet sich in einem iOS-Game: "Horse Adventure" bietet alles, was das Herz von Pferdefreunden höher schlagen lässt. Bei "Bridge Constructor" ist ein …
iOS-Gamecharts: Bauen, reiten und gewinnen
Viral-Hit auf YouTube: Heißes Messer zerteilt volle Cola-Flasche
München - Ein Messer und ein paar harte Gegenstände - mehr braucht es nicht, um die YouTube-Welt zu elektrisieren. Dieses Video sammelte Klicks in Rekordzeit. 
Viral-Hit auf YouTube: Heißes Messer zerteilt volle Cola-Flasche

Kommentare