Neues Computersystem hilft Polizei bei Verbrecherjagd

- Wiesbaden - Ein neues Computersystem hilft Deutschlands Polizisten künftig bei der Jagd nach Verbrechern. Nach 30 Jahren mit inzwischen lange veralteten Großrechnern stellte Bundesinnenminister Otto Schily (SPD) am Donnerstag beim Bundeskriminalamt in Wiesbaden das neue Polizei-Computersystem Inpol- Neu offiziell vor.

Es basiert auf polizeiinterner Internet- Technologie und soll die Suche nach Tatwaffen und Verdächtigen so leicht machen wie das Surfen im Internet. <P>Das neue System ermögliche an bundesweit 270 000 Abfragestellen Zugriff auf aktuelle Fahndungsdaten, sagte Schily. Daten von Straftätern, Tatwerkzeugen und Fotos könnten erstmals verknüpft werden. Damit bekäme die Polizei von Bund und Ländern die Möglichkeit, den Computer noch effizienter in die Polizeiarbeit zu integrieren.</P><P>Nach Schilys Worten läuft das System bundesweit seit Mitte August ohne Pannen. Ein erster Startversuch war 2001 gescheitert. Die Gesamtkosten für Inpol-Neu belaufen sich auf 75 Millionen Euro. An das System sind neben den 16 Länderpolizeien und dem BKA auch der Zoll und der Bundesgrenzschutz angeschlossen. Polizisten hätten damit auch Zugriff auf die Flensburger Datei des Kraftfahrtbundesamtes und Polizeidaten von anderen Staaten des Schengener Abkommens, sagte Schily.</P><P>Die Deutsche Polizeigewerkschaft kritisierte das Fehlen einer Suchmaschine in dem System. Ferner seien die Daten der verschiedenen Länderpolizeien mit ihren oft unterschiedlichen Computerstandards nur unzureichend verknüpft, sagte der Bundesvorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Wolfgang Speck. Er forderte, dass Inpol-Neu zu einem einheitlichen Polizei-Intranet mit E-Mail und Suchmaschinenfunktion weiterentwickelt werden müsste.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tolle WhatsApp-Funktion: Der beste Freund kling(el)t anders
München - Spezifische Klingeltöne, große Screenshots und Video-Gruppenchats: Whatsappen macht mehr Spaß, wenn man sich Schritte sparen kann oder zusätzliche Funktionen …
Tolle WhatsApp-Funktion: Der beste Freund kling(el)t anders
Samsung Fiasko mit dem Galaxy Note 7 - und die Folgen
Die Akku-Brände beim Galaxy Note 7 fügten Samsung einen deutlichen Imageschaden zu. Umso mehr sah sich der Apple-Konkurrent gezwungen, die genauen Ursachen der Fehler zu …
Samsung Fiasko mit dem Galaxy Note 7 - und die Folgen
Wie viele Beine hat diese Frau?
München - Optische Täuschungen im Internet lassen die Netzgemeinde heiß diskutieren. Dieses Mal geht es um eine Frau und ihre Anzahl an Beinen.
Wie viele Beine hat diese Frau?
Newsletter in RSS-Feed umwandeln
Wer im Internet auf dem Laufenden bleiben will, abonniert Newletter verschiedener Dienstleister. Weil viele User sie aber per E-Mail erhalten, fehlt ihnen oftmals die …
Newsletter in RSS-Feed umwandeln

Kommentare