Neues Computersystem hilft Polizei bei Verbrecherjagd

- Wiesbaden - Ein neues Computersystem hilft Deutschlands Polizisten künftig bei der Jagd nach Verbrechern. Nach 30 Jahren mit inzwischen lange veralteten Großrechnern stellte Bundesinnenminister Otto Schily (SPD) am Donnerstag beim Bundeskriminalamt in Wiesbaden das neue Polizei-Computersystem Inpol- Neu offiziell vor.

Es basiert auf polizeiinterner Internet- Technologie und soll die Suche nach Tatwaffen und Verdächtigen so leicht machen wie das Surfen im Internet. <P>Das neue System ermögliche an bundesweit 270 000 Abfragestellen Zugriff auf aktuelle Fahndungsdaten, sagte Schily. Daten von Straftätern, Tatwerkzeugen und Fotos könnten erstmals verknüpft werden. Damit bekäme die Polizei von Bund und Ländern die Möglichkeit, den Computer noch effizienter in die Polizeiarbeit zu integrieren.</P><P>Nach Schilys Worten läuft das System bundesweit seit Mitte August ohne Pannen. Ein erster Startversuch war 2001 gescheitert. Die Gesamtkosten für Inpol-Neu belaufen sich auf 75 Millionen Euro. An das System sind neben den 16 Länderpolizeien und dem BKA auch der Zoll und der Bundesgrenzschutz angeschlossen. Polizisten hätten damit auch Zugriff auf die Flensburger Datei des Kraftfahrtbundesamtes und Polizeidaten von anderen Staaten des Schengener Abkommens, sagte Schily.</P><P>Die Deutsche Polizeigewerkschaft kritisierte das Fehlen einer Suchmaschine in dem System. Ferner seien die Daten der verschiedenen Länderpolizeien mit ihren oft unterschiedlichen Computerstandards nur unzureichend verknüpft, sagte der Bundesvorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Wolfgang Speck. Er forderte, dass Inpol-Neu zu einem einheitlichen Polizei-Intranet mit E-Mail und Suchmaschinenfunktion weiterentwickelt werden müsste.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Pokémon Go" erhält Tauschmodus und Trainer-Freundschaften
Als "Pokémon Go" vor zwei Jahren erschien, tummelten sich mancherorts unzählige Monsterjäger auf den Straßen. Dabei dürfte die ein oder andere Freundschaft entstanden …
"Pokémon Go" erhält Tauschmodus und Trainer-Freundschaften
Stiftung Warentest wehrt sich: Streit um Löschung von Google-Treffern
Wer in der Google-Trefferliste Links zu Seiten mit beleidigendem Inhalten sperren lässt, muss damit rechnen, dass die Seiten weiterhin über Umwege bei Google zu finden …
Stiftung Warentest wehrt sich: Streit um Löschung von Google-Treffern
Bevölkerung sieht EU-Datenschutzverordnung skeptisch
Seit dem 25. Mai sind die neuen EU-Bestimmungen zum Umgang mit Personendaten in Kraft. Eine Studie zeigt, was die Menschen in Deutschland von der DSGVO halten.
Bevölkerung sieht EU-Datenschutzverordnung skeptisch
Falsche PC-Fehlerhinweise ignorieren
Die Bundesnetzagentur geht gegen eine neue Version des sogenannten Tech-Support-Betrugs vor. Die Behörde hat vier Rufnummern gesperrt, hinter denen vermeintliche …
Falsche PC-Fehlerhinweise ignorieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.