Neues Computersystem hilft Polizei bei Verbrecherjagd

- Wiesbaden - Ein neues Computersystem hilft Deutschlands Polizisten künftig bei der Jagd nach Verbrechern. Nach 30 Jahren mit inzwischen lange veralteten Großrechnern stellte Bundesinnenminister Otto Schily (SPD) am Donnerstag beim Bundeskriminalamt in Wiesbaden das neue Polizei-Computersystem Inpol- Neu offiziell vor.

Es basiert auf polizeiinterner Internet- Technologie und soll die Suche nach Tatwaffen und Verdächtigen so leicht machen wie das Surfen im Internet. <P>Das neue System ermögliche an bundesweit 270 000 Abfragestellen Zugriff auf aktuelle Fahndungsdaten, sagte Schily. Daten von Straftätern, Tatwerkzeugen und Fotos könnten erstmals verknüpft werden. Damit bekäme die Polizei von Bund und Ländern die Möglichkeit, den Computer noch effizienter in die Polizeiarbeit zu integrieren.</P><P>Nach Schilys Worten läuft das System bundesweit seit Mitte August ohne Pannen. Ein erster Startversuch war 2001 gescheitert. Die Gesamtkosten für Inpol-Neu belaufen sich auf 75 Millionen Euro. An das System sind neben den 16 Länderpolizeien und dem BKA auch der Zoll und der Bundesgrenzschutz angeschlossen. Polizisten hätten damit auch Zugriff auf die Flensburger Datei des Kraftfahrtbundesamtes und Polizeidaten von anderen Staaten des Schengener Abkommens, sagte Schily.</P><P>Die Deutsche Polizeigewerkschaft kritisierte das Fehlen einer Suchmaschine in dem System. Ferner seien die Daten der verschiedenen Länderpolizeien mit ihren oft unterschiedlichen Computerstandards nur unzureichend verknüpft, sagte der Bundesvorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft, Wolfgang Speck. Er forderte, dass Inpol-Neu zu einem einheitlichen Polizei-Intranet mit E-Mail und Suchmaschinenfunktion weiterentwickelt werden müsste.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test
Anspruchsvolles Gaming geht auch auf Laptops, die es mittlerweile durchaus mit den Gaming-Towern aufnehmen können.Welche Modelle sind empfehlenswert?
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test
Gmail-App für iPhones akzeptiert bald andere E-Mail-Konten
Mit der Gmail-App fürs iPhone lassen sich keine E-Mail-Konten anderer Anbieter nutzen. Das will Google künftig ändern und arbeitet an einem entsprechenden Feature. Wie …
Gmail-App für iPhones akzeptiert bald andere E-Mail-Konten
Viele Streaming-Kunden kennen ihre Rechte nicht
Fast jeder Internetnutzer konsumiert Streaming-Dienste. Dabei akzeptieren die meisten Benutzer die AGB der Anbieter, ohne sie vorher gründlich gelesen zu haben und sind …
Viele Streaming-Kunden kennen ihre Rechte nicht
Bei verschwundenen App-Symbolen Home-Bildschirm zurücksetzen
iPhone-Nutzern kann es passieren, dass die App-Icons nicht mehr auf dem Display auftauchen. Das heißt aber nicht, dass die Programme tatsächlich entfernt wurden. Ein …
Bei verschwundenen App-Symbolen Home-Bildschirm zurücksetzen

Kommentare