Gefahren bei Facebook und WhatsApp

Dieses Datenschutz-Portal berät Jugendliche

München - Passend zum "Safer Internet Day": Seit Dienstag ist die Webseite www.youngdata.de online. Das Datenschutz-Portal soll vor allem Jugendliche beraten.

Die deutschen Datenschützer geben Jugendlichen Tipps zum sorgsamen Umgang mit ihren persönlichen Informationen. Passend zum „Safer Internet Day“ stellten die Datenschutzbeauftragten dazu am Dienstag eine Webseite ins Netz.

Unter www.youngdata.de können sich junge Internetnutzer über den Umgang mit eigenen und fremden Daten informieren, wie der bayerische Landesbeauftragte für Datenschutz, Thomas Petri, in München mitteilte. Jugendliche lernten hier, „dass man bei vermeintlich kostenlosen Diensten durchaus bezahlen muss: mit seinen Daten und dem Verlust von Privatsphäre“.

Youngdata bietet Informationen zum Datenschutz bei der Nutzung von Online-Netzwerken wie Facebook oder YouTube, aber auch bei WhatsApp und Smartphones. Die Brandenburger Datenschutz-Beauftragte Dagmar Hartge kritisierte, dass manche Apps umfassende Zugriffe auf Informationen auf dem Smartphone verlangten. Das könnten Nutzer oft nicht unterbinden.

Das Portal klärt auch über die Gefahren von Cybermobbing auf. „Ein effektiver Schutz der Privatsphäre hängt auch davon ab, dass Betroffene ihre Rechte kennen und wissen, was sie selbst zum Schutz ihrer Daten tun können. Für Jugendliche ist es besonders wichtig, sich im Internet möglichst sicher zu bewegen“, sagte der bayerische Datenschützer Petri.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Apple hat eingeräumt, dass es mit Tastaturen der neueren Macbook-Laptops Probleme gibt. Das US-amerikanische Technologieunternehmen reagiert mit kostenloser Reparatur.
Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
Die Kamera-Autos von Google sind wieder auf den Straßen in Deutschland unterwegs - allerdings nicht, um ihr Bild-Material für den Online-Dienst Street View zu verwenden.
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
YouTube und Instagram verschärfen ihren Konkurrenzkampf um Anbieter von Videoinhalten. Bei der Google-Videoplattform werden sie künftig auch Geld mit kostenpflichtigen …
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Podcasts erreichen immer mehr Zuhörer. Google schließt sich mit einer eigenen Android-App dem Boom an und will mit der Empfehlung von Inhalten auf Basis der …
Google bringt eigene Podcast-App für Android

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.